Phillip Island-GP: Olveira holt ersten KTM-Sieg

Miguel Oliveira bescherte KTM beim großen Preis von Australien den ersten Sieg in der Moto2-WM. Der Portugiese ließ nichts anbrennen und gewann vor seinem Teamkollegen Brad Binder und Franco Morbielli.

Während Pole-Mann Mattia Pasini den Start vollends verwachste führten die beiden KTM-Teamkollegen Miguel Oliveira und Brad Binder das Feld durch die ersten Kurven. An die zweite Stelle setzte sich Franco Morbidelli, der damit den gut gestarteten Tom Lüthi in Zugzwang brachte. Einen Jump-Start gab es bei Edgar Pons zu vermelden.

Für Aufsehen sorgte jedoch schon in Runde zwei ein Sturz, der die Spitzengruppe aufspaltete. Marcel Schrötter ging mit einem Highsider in Kurve zwei zu Boden und riss dabei Pasini mit. Der ohnehin noch durch seinen Kahnbeinbruch beeinträchtigte Deutsche humpelte davon. Kurz darauf erwischte es auch Jorge Navarro, der nicht das erste Mal dieses Wochenende im Kiesbett landete. 

Das Führungstrio aus den KTMs und Franco Morbidelli schaffte es, sich nach wenigen Runden von Lüthi um zwei Sekunden abzusetzen. Die Hoffnungen des Schweizers ruhten auf seiner harten Reifenmischung, die ihn von seinen Gegnern unterschied. Von hinten lauerten allerdings bereits Xavier Vierge, Jesko Raffin und Takaaki Nakagami, die Lüthi in einen Kampf verwickelten.

Einmal mehr mussten wie schon im witterungsbedingt abgebrochenen Moto3-Rennen Regenflaggen geschwenkt werden, die zusätzliche Würze in den Spitzenkampf brachten. Fabio Quartararo war der nächste Pilot, der dem Sturzteufel zum Opfer fiel. Der Franzose crashte im Kampf um die Punkte, blieb aber ohne größere Verletzungen. 

Vorn konnte sich nach einigen Uneinigkeiten zwischen Binder und Morbidelli Miguel Oliveira absetzen. Bei noch zehn Runden kam es bei den beiden Streithähnen zu einem brenzligen Moment, als Morbidelli eingangs der ersten Kurve nach einem Manöver Binders dessen Hinterrad berührte. Dabei verlor der Italiener viele Meter und der hinter ihm fahrende Nakagami fand den Anschluss. Nakagami konnte vorbeigehen und sah schon als sicherer Zweiter aus, als er in der vorletzten Runde das Vorderrad verlor und stürzte. Dadurch standen hinter Oliveira Binder und Morbidelli auf dem Podium. 

Nach dem Ausfall von Marcel Schrötter blieb Sandro Cortese als einziger Deutscher im Rennen und lieferte sich am Schluss einen Fight um Platz sieben, bei dem er unter anderem Tom Lüthi (P10) hinter sich ließ. Cortese überquerte die Ziellinie als Neunter. 

In der Weltmeisterschaft führt Morbidelli bei noch 50 zu erreichenden Punkten mit 29 Zählern vor Lüthi.

Das Rennergebnis kann HIER eingesehen werden. 

 

Text: Dominik Lack

Foto: RedBull KTM 

 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren