• RTN
  • Nachwuchs
  • Nachwuchs: „Lucky Luc“ – Als jüngster Deutscher Pocket Bike Meister bis nach Spanien

Nachwuchs: „Lucky Luc“ – Als jüngster Deutscher Pocket Bike Meister bis nach Spanien

 

 
Während andere Achtjährige sich auf dem Fußballplatz austoben, steigt Luca Göttlicher lieber auf ein Rennmotorrad. Luca Göttlicher, auch „Lucky Luc“ genannt, ist einer der jüngsten „Mini-Rennfahrer“ Deutschlands und gilt als großes Nachwuchstalent. Bereits 2014 wurde der Schwiftinger bisher jüngster Deutscher Pocket Bike Meister im ADAC Pocket Bike Cup und konnte auch ein Jahr später einen weiteren Meistertitel einfahren. Beim zehnjährigen Jubiläumscup des Pocketbike Sachsenevent wurde Luca Meister in der Klasse Junior Open.

 
Rennsportleidenschaft von Anfang an
 

Schon zu seinem vierten Geburtstag bekam er von seinem Vater die erste kleine Yamaha PW 50 geschenkt. Bereits mit fünf Jahren fuhr er erfolgreich mit seiner KTM SX 50 mit 14 PS im Motocrossgelände und bestritt erfolgreich Wettkämpfe. Seitdem absolvierte Luca regelmäßig als einer der Besten zahlreiche Rennen. Weil Luca mit bereits vier Jahren mit dem Sport begann, sind alle seine Fahrwerke der Rennmaschinen Spezialanfertigungen, von denen er jedes Jahr mindestens eine neue benötige.


Daher ist Lucas Vater Herwig Göttlicher ständig auf der Suche nach Sponsoren um seinen Sohn auch künftig unterstützen zu können. Das ist keine leichte Aufgabe, denn neben den Kosten ist der Sport auch sehr zeitaufwändig, insbesondere durch das intensive Training. Der fröhliche Junge mit den blonden Haaren trainiert für seine Wettkämpfe überwiegend im Osten Deutschlands, sowie in Tschechien und Spanien, da es kaum Trainingsstrecken in der Umgebung gibt. In den Wintermonaten fährt das Vater-Sohn-Duo regelmäßig nach Villingen-Schwenningen in die Trainingshalle MX-Raceland oder in die norditalienische Stadt Rivarolo Mantovano.

Durch hartes Training und Talent bis nach Spanien
 
Bisher hat Luca schon über 300 Stunden allein auf KTM SX 50 Motocross Strecken verbracht, sitze bis zu dreimal wöchentlich auf einem Motorrad und wurde gelegentlich zum Showfahren auf Messen und Firmenevents eingeladen. Nach bereits vielen Erfolgen stellte er sich erstmalig dieses Jahr einer neuen Herausforderung: dem Mini-Bike. Im Gegensatz zu seinen bisherigen Fahrzeugen besitzt die Maschine ein Schaltgetriebe und verlangt mehr Kraft von dem Achtjährigen. Aus diesen Gründen fahren sie normalerweise erst Kinder zwischen neun oder zehn Jahren. Luca sammelte bereits letztes Jahr im August im Altern von sieben Jahren erste Erfahrungen mit diesen Motorrädern, wodurch auch das Ausland auf Lucky Luc aufmerksam wurde.
 
 
Luca wurde neben vier weiteren europäischen Nachwuchsfahrern von der Katalonischen Föderation FCM und der RAAC in Alcarraz / Spanien bereits 2014 zu einer Sichtungsfahrt eingeladen. Aufgrund seiner Leistung und schnellen Auffassungsgabe mit dem Mini-Bike habe er die Möglichkeit erhalten, 2015 die komplette spanische Meisterschaft „Mini GP“ in der Klasse Promo 50 zu bestreiten. In dieser und auch der Vorgänger Serie Conti begannen viele aktuelle WM Fahrer und Moto GP Fahrer ihre Karriere. Die spanische Meisterschaft der Promo Velotidad ist einer der vom Niveau höchsten Nachwuchsrennserien Europas. Das Finale fand im Oktober 2015 auf dem Circuit in Calafat nahe Barcelona / Spanien statt. Luca fuhr erstmalig mit einem neuen Motorrad direkt in die Top Ten und beendete die erste Saison in der Klasse Promo 2 (50 ccm 2 Takt), mit dem achten Gesamtplatz als jüngster und derzeit einziger deutscher Teilnehmer.
 
Auch in der Simson GP, eine 2-Takt Rennserie mit sechs Läufen und vier Klassen, konnte er im ersten Jahr auf das Podest fahren und musste aufgrund eines technischen Defektes beim Finallauf am Harz Ring auf den dritten Gesamtrang in der Meisterschaft verzichten. Luca belegte jedoch in der Klasse Open 50 als Neueinsteiger den vierten Platz unter lauter älteren Piloten.
 
Spaß im Vordergrund ohne Druck 
 
Der kleine Schwiftinger hat inzwischen viel Freude im Motorsport gefunden. Spaß am Sport ist Vater und Sohn sehr wichtig. Luca soll einfach Spaß haben und sich entwickeln können ohne Druck. Doch neben der Rennerei ist auch die Schule im Haushalt Göttlicher wichtig. Als Schüler der Kauferinger Montessori Schule muss Luca die Fehlzeiten zu den Rennen herausarbeiten, so auch in dieser Saison. Die Vorbereitung für die Saison 2016 laufen bereits auf Hochtouren. Aufgrund der Tatsache dass der junge Nachwuchsfahrer sich ab diesem Jahr ausschließlich auf das größere Minibike konzentrieren möchte, sei keine Meisterschaftsteilnahme mit dem Pocketbike geplant. Erstmalig werde Lucky Luc auch erstmalig für das MZA Rennteam in der Simson GP als offizieller Werksfahrer in den Klassen Open 50 und Open 85 an den Start gehen. Somit ist ein Start bei dieser 2-Takt Serie bereits gesichert. Technische Unterstützung erhalte das Team bereits im Vorfeld von Jan Schäffer bei der Vorbereitung des spanischen Mini GP Bike SG. 
 
Unterstützung für junge Talente notwendig
 

Neben dem hohen Zeitaufwand erfordere die spanische Meisterschaft jedoch auch einen großen finanziellen Aufwand für das kleine Team. Aufgrund der Distanz, die zeitbedingt oftmals ohne Flug und Mietwagen nicht zu schaffen sei, müssten zusätzlich auch die Mechaniker für die diesjährige spanische Meisterschaft Promo 50 selbst finanziert werden. Die geplante kommende Saison 2016 in Spanien sei daher nicht gesichert und weitere Partner und Sponsoren, ob groß oder klein seien für das Vater-Sohn-Gespann Luca und Herwig Göttlicher willkommen: „Wir sind für alles offen und können von Werbung auf Motorräder und Wohnwagen bis hin zur eigenen Werbeplattform alles bieten“.

 

Mehr Informationen über Luca Göttlicher findet ihr HIER.
Kontakt aufnehmen zu Luca und seinem Team könnt ihr HIER
 
 
Text: Herwig Göttlicher – Doreen Müller
Fotos: Herwig Göttlicher

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren