Mugello-GP: Pole Position-Jäger Martin schlägt wieder zu

Auch beim Gran Premio d’Italia Oakley in Mugello gelang es Del Conca Gresini Moto3-Pilot seine Polesetter-Serie fortzusetzen. Martin galt bereits in den vorherigen Sessions als schnellster Mann des Wochenendes, welcher in seiner letzten Runde nochmal mit 1:56.634 die eigene Bestzeit unterbieten konnte und sich mit 0,190 Sekunden Vorspung die nächste Pole Position einheimste.

Dahinter wurde das Feld von zwei weiteren starken Fahrern angeführt. Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) und Ayumu Sasaki (Petronas Sprinta Racing) bildeten ein starkes japanisches Duo und komplettieren somit die erste Startreihe. Premiere für beide Moto3-Piloten aber auch für das restliche Fahrerfeld, denn zum ersten Mal findet sich kein Italiener in der vordersten Startposition wieder. 

Für Sasaki begann der Tag zunächst weniger positiv, nachdem der 17-Jährige zuvor gestürzt war, musste er nach seiner Beinverletzung in Le Mans ordentlich die Zähne zusammenbeißen und zeigte somit eine unglaubliche Performance, die mit Startplatz 3 belohnt wurde.

Aron Canet (EG 0,0 Marc VDS) blieb jedoch ebenfalls dicht dran aber auch dahinter wurde es mächtig eng. Nur 0,014 Sekunden trennten den Italiener von Marco Bezzecchi (Redox Prüstel GP), welcher als Moto3-WM-Führender nach Mugello gereist kam. Fabio Di Giannantonio (Del Conca Gresini Moto3) und Niccolo Antonelli (SIC58 Squadra Corse) schnappten sich Platz 6 und 7, die Abstände blieben dabei mit wenigen Hundertstel eng beieinander. Dahinter folgten Adam Norrodin (Petronas Sprinta Racing) , Marcos Ramirez (Bester Capital Dubai) und Kaito Toba (Honda Team Asia) in den Top Ten. 

Das Qualifying lieferte dabei eine unglaubliche Vorschau, was einem am Rennsonntag auf dem Mugello-Circuit erwarten könnte – denn vom zweiten bis zum neunten Startplatz trennten die Piloten in der Moto 3 nur zwei Zehntel! Platz 11 ging derweil an Toba`s Landsmann und Rookie Kazuki Masaki (RBA BOE Skull Rider), den amtierenden Red Bull MotoGP Rookies Cup Champion.

Somit ist eigentlich alles bereit für den morgigen Showdown, denn im Mittelfeld lauern mit Enea Bastianini (Leopard Racing) auf Position 14 und Vorjahressieger Andrea Migno (Angel Nieto Team) auf Platz 15 auf ihre Chance! 

Nachdem Philipp Öttl am Vortag die Trainings als Viertschnellster beenden konnte, begann der Samstag für die deutsche Nachwuchshoffnung schwieriger. Öttl kam im dritten freien Training nicht an seine Freitagsbestzeit heran, im Qualifying erreichte er eine 1:57.637, was bei dem starken und eng beieinander liegenden Startfeld letztlich Platz 20 auf dem Starting Grid bedeutete. Damit steht Öttl direkt neben Redox Prüstel GP-Pilot Jakub Kornfeil in Reihe 7.

Die Ergebnisse der Moto3 findet Ihr HIER.

Text: Doreen Müller-Uhlig

Foto: motogp.com

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren