MotoGP: Update: Fans setzen sich für Rossi ein

Auch zwei Tage nach dem Skandal-Rennen von Sepang hat sich die Internetwelt nicht beruhigt. Mittlerweile hat sich eine Art Bewegung entwickelt, die sich für die Aufhebung der Rossi-Strafe einsetzt. Ziel sei es, die Integrität des Weltmeisterschaftskampfes zu wahren. Dazu hat der Engländer Nicholas Davis eine Online-Petition erstellt, die sich speziell an Renndirektor Mike Webb und die FIM-Offiziellen richtet.



Bereits nach dem ersten Tag hatten sich dort eine Viertelmillionen MotoGP-Fans eingetragen. Am Dienstag waren es sogar schon 350.000. „Ein großes Dankeschön an all die tollen Leute, die sich die Zeit genommen haben, zu unterschreiben und die Petition zu verbreiten.“ freute sich Davis. Gleichzeitig beginnen nun auch andere italienische MotoGP-Fahrer, ihre Loyalität zu Valentino Rossi zu bekunden. So postete Andrea Iannone kommentarlos ein Foto von sich und Rossi auf dem Podium.

Die Pressevertreter haben nun weltweit alle Hände voll zu tun, das aufzuarbeiten, was verbreitet wird und was sich neu entwickelt. Neben Gerüchten der italienischen Medien, denen zufolge Rossi in Erwägung zieht, in Valencia nicht anzutreten, gibt es von der Spanischen Seite aus vermeidliche O-Töne aus der Anhörung bei der Rennleitung. Von offizieller Seite gibt es zu all dem Trubel durch Fans und Journalisten keine Neuigkeiten.

Während die Dorna dabei ist, bearbeitete Videos  des mit dem Hashtag #SepangClash bezeichneten Manövers aus dem Netz zu nehmen, beginnen nun auch allerorts die Rechenspielchen. Eine Prognose, was von einem letzten Startplatz aus als Ergebnis möglich sein kann, gab Eurosport-Kommentator Alex Hoffmann ab: „Es könnte einen Weg geben, Runde eins um Platz 4-6 zu beenden.“ twitterte der ehemalige MotoGP-Fahrer ahnungsvoll.

Text und Foto: Dominik Lack

RTN wird unterstützt von:

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (2)

  • Avatar

    Tom

    |

    Bei allen Bauchschmerzen die die Reaktion Rossis bei mir auslöst: Die einfliussnahme Marquez auf den WM Ausgang ist noch viel schlimmer. Die Rundenzeiten von Philip Island sprechen für sich. Sein Fahrweise in Malaysia lässt nur eine Unterstelllung zu; Auf Teufel komm raus VOR Rossi ins Ziel zu kommen, risko und und andere Konsequenz interessierten nicht. Ich werde diese Petition unterschreiben.

    Reply

    • Avatar

      Anonym

      |

      sehe ich genauso…

      Reply

Kommentieren