Katar-GP: Top-Fahrer von Rossi beeindruckt

Das Hauptthema bei der offiziellen Pressekonferenz vor dem Saisonauftakt in Katar war Valentino Rossi. Der Italiener gab bekannt, auch 2019 und 2020 für das Movistar Yamaha-Team in der MotoGP an den Start zu gehen. 

Die Konkurrenten des neunfachen Weltmeisters äußerten sich folgendermaßen zu der Entscheidung Rossis:

“Natürlich ist es beeindruckend, wie er die Motivation behält. Er weiß, dass die MotoGP einem heutzutage viel abverlangt und er auf einem hohen Level sein muss. Gratulation an ihn. Ich bin froh ihn hier noch zwei weitere Jahre zu haben. Es ist wie gegen eine Legende zu fahren.” so Marc Marquez, der mit Rossi eine brisante Vergangenheit teilt. Marquez war 2013 als junges Talent in die MotoGP gekommen und hatte auf Anhieb zwei WM-Titel geholt. Der Spanier, der in der Presse als “nächster Rossi” bezeichnet wurde, lieferte sich mit seinem Vorbild einige heiße Duelle, die sich 2015 zuspitzten. Vom legendären Rennen in Sepang an, in dem Rossi Marquez vom Motorrad beförderte, waren die beiden Feinde. Eine öffentliche Versöhnung fand zwar 2016 im Parc Fermé zum Barcelona-GP statt, doch seither ist das Klima zwischen den beiden MotoGP-Stars frostig.

Andrea Dovizioso war 2017 der schnellste Italiener im MotoGP-Feld. In dieser Rolle war in der Vergangenheit meist Rossi. Der Ducati-Pilot zeigte sich von der Vertragsverlängerung nicht überrascht: “Klar beeindruckt mich das, aber wenn man ein bisschen was über Vale weiß, dann ist das keine Überraschung. Er ist schnell und wird nicht aufhören solange er es ist.”

Johann Zarco bleibt mit der Verlängerung Rossis die Chance verwährt, selbst ins Werksteam aufzusteigen, da mit Rossi und Vinales die Plätze für die nächsten zwei Jahre bereits besetzt sind. Trotzdem blickt Zarco mit einer gewissen Erfurcht auf Rossi: “Wir sollten ihm danken, weil wir die Möglichkeit haben gegen ihn zu fahren. Er lässt die Träume junger Fahrer wie mir wahr werden”

 

Maverick Vinales hat eine andere Rolle. Der Spanier wurde 2017 der Nachfolger von Jorge Lorenzo im Movistar Yamaha-Team und stellte sich als harte Konkurrenz für Rossi heraus. Der Spanier unterschrieb seinen neuen Vertrag ebenfalls vor Saisonbeginn und zeigte sich froh über Rossis Entscheidung: “Als ich meinen Vertrag verlängerte, habe ich gehofft, dass er auch verlängert. Das bedeutet nämlich, dass der Wettebewerbslevel in der Box hoch bleibt. Das ist gut für alle. Man pusht sich selbst mehr und verlangt mehr vom Team. Auch das Bike wird konkurrenzfähiger. Deshalb ist das sehr positiv für mich”

 

Text: Dominik Lack

Foto: Repsol Honda

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren