• RTN
  • Allgemein
  • MotoGP Tests Jerez: Unzufriedenheit mit Einheitssoftware und Sturz von Pedrosa

MotoGP Tests Jerez: Unzufriedenheit mit Einheitssoftware und Sturz von Pedrosa




Bevor das Testverbot am 1. Dezember für die Teams der MotoGP in Kraft tritt, begann für Repsol Honda heute der dreitägige private Test in Jerez. Den ersten von drei Testtagen nutzten Marquez und Pedrosa um die verschiedenen Motoren zu vergleichen und die Arbeit an der Einheitselektronik fortzusetzen. Vorjahreschampion Marc Marquez konnte insgesamt 65 Runden absolvieren und beendete den Tag mit einer Bestzeit von 1:39.92 sec. Sein Teamkollege Dani Pedrosa stürzte beim Test, blieb jedoch unverletzt.


Der Spanier erreichte insgesamt 56 Runden und blieb mit einer Zeit von 1:40.12 sec hinter seinem Landsmann. Dani Pedrosa zeigte sich trotz seines Sturzes zufrieden. “Es war ein guter erster Tag, trotz des Sturzes am Ende, wo ich ein wenig zu stark auf der Bremse war und die Kontrolle über das Vorderrad in der letzten Kurve verlor. Ich war ein wenig langsamer heute, da ich hier zuletzt 2014 Rennen gefahren bin und so nahm ich mir die Zeit, um mich auf die Michelin-Reifen und dieses Bike auf dieser Strecke einzustellen, ” resümierte der 30-Jährige am Ende des Tages. Neben den verschiedenen Motoren mussten auch an den Einstellungen der Honda gearbeitet werden. Dani Pedrosa ging beim diesjährigen Grand Prix in Jerez aufgrund seiner Verletzung nicht an den Start, so dass ihm und seinem Team bei den jetzigen Tests keine Daten aus diesem Rennen zur Verfügung standen. Dennoch zeigte man sich bei Repsol Honda zuversichtlich für die kommenden zwei Tage: “Wir haben versucht, den bestmöglichen Job heute zu machen und mit Sicherheit war eher ein Setup-Tag. Morgen werden wir detaillierter mit den Motoren, Reifen und an der Elektronik arbeiten. “





Teamkollege Marc Marquez konnte im Gegensatz zu Pedrosa zwar auf mehr Informationen aus den vergangenen Rennen und dem letzten Test in Valencia zurückgreifen, schien am Ende des Tages jedoch insgesamt besorgt und unzufrieden. “Jedes mal wenn wir auf eine Rennstrecke kommen, ist es interessant, denn wir probieren viele Dinge aus, beginnend mit der Software bis hin zu den Michelin-Reifen. Es ist eine schwierige Aufgabe herauszufinden, wo das Limit bei diesen Reifen ist,” so Marquez. “Wir haben auch den neuen Motor probiert, der sich ähnlich anfühlte wie vor zwei Wochen in Valencia.” 

Doch bereits zu Beginn des dreitägigen Tests in Jerez ist man sich bei Repsol Honda sicher, dass das Team weiter daran arbeiten muss das Elektronik-Set-up für die neue Einheits-Software von Magneti Marelli zu verbessern. “Wir brauchen noch viele Runden, um die Elektronik besser zum Funktionieren zu bringen. Es ist schwierig zu verstehen, wie der wahre Charakter dieser ECU aussieht,” schätzt der diesjährige WM-Dritte ein. “Da muss noch einiges erledigt werden. Diese Elektronik ist immer noch nicht konstant, sie ist ganz deutlich einen Schritt hinter der Factory-Software von Honda, die wir bisher verwendet haben, aber wir wissen, das es nicht dasselbe sein wird. Wir müssen einen Weg finden um mit der Einheitselektronik arbeiten zu können. Dies trifft besonders im Hinblick auf die Motorbremse und die Traktionskontrolle zu.”



Fotos: Repsol Honda





Tags:, , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren