• RTN
  • Allgemein
  • MotoGP: Saisonrückblick Teil 2: Spanischer Dominator, Fehler des Weltmeisters

MotoGP: Saisonrückblick Teil 2: Spanischer Dominator, Fehler des Weltmeisters


Das Jahr neigt sich dem Ende. Racetrack-News möchte die Gelegenheit nutzen und auf eine spannende MotoGP-Saison zurückblicken.



TEIL 2


Jerez:

Nach einem eher schwachen Saisonstart mit nur einem Podium in Austin hatte Jorge Lorenzo einiges aufzuholen. Ein guter Ort für eine Leistungssteigerung war der andalusische Kurs in Jerez. Vor seinem Heimpublikum lieferte er sich zunächst in den Trainings ein Duell mit Landsmann Marc Marquez und besiegte ihn im Rennen souverän.

WM-Leader Valentino Rossi, auf dessen Performance alle gespannt waren, hatte in den ersten Runden Mühe, an Pol Espargaró vorbeizukommen. Als er auf Rang drei angekommen war, war der Zug an der Spitze bereits abgefahren. 

Aus Ducatisti-Sicht war es ein GP zum vergessen. Andrea Iannone starte von Rang drei aus schlecht und wurde Sechster, Andrea Dovizioso nach einigen Fehlern Neunter. Stefan Bradl plagte unterdessen eine Grippe, trotz der er – wenn auch erfolglos – um den letzten Punkterang mitfuhr.


Le Mans:

Auch beim zweiten Europa-Rennen führte kein Weg an Jorge Lorenzo vorbei. Er gewann erneut, diesmal vor Valentino Rossi, der sich nach kurzer Aufholjagd auf Rang zwei wiederfand. 

Marc Marquez hatte diesmal Probleme. Er wurde in Kurve eins von Andrea Iannone touchiert und verbremste sich in der Schikane. Danach ging es für den Spanier nur noch nach hinten. Zuerst musste er seinen vierten Rang an Rossi abgeben und lag nach einem weiteren Ausritt nur auf Platz sechs. Später im Rennen kämpfte er sich etwas zurück und überholte Bradley Smith. Anschließend lieferte er sich ein beinhartes Duell mit dem zurückfallenden Iannone und wurde Vierter vor dem Ducati-Piloten.

Loris Baz zeigte bei seinem Heimrennen eine starke Leistung. Der Rookie fuhr mit seiner Forward-Yamaha auf einen soliden zwölften Platz und war hinter Nicky Hayden Zweitbester in der Open-Wertung. Baz´ Teamkollege Stefan Bradl fuhr einen Nuller ein. 



Mugello:

Auch beim Rennen in der Toskana war Jorge Lorenzo das Maß aller Dinge. Er fuhr einen Start-Ziel-Sieg ein. Hinter ihm allerdings zeigte die Konkurrenz ein Rennen, das so nicht abzusehen war. In den ersten Runden bildete sich ein Dreikampf um Platz zwei, der aus Andrea Dovizioso, dem Polesetter Andrea Iannone und Marc Marquez bestand. Letzterer hatte eine starke Aufholjagd gezeigt. Während sich die drei bekämpften, konnte von hinten Dani Pedrosa aufschließen, der sich bald an Iannone vorbeibremste.

Nach 14 Runden jedoch war der italienische Traum für Dovizioso vorbei. Er kam mit mechanischen Problemen an die Box. Auch Marc Marquez verabschiedete sich einige Runden aus der Verfolgergruppe. Der Spanier bremste zu spät in Turn 3 und stürzte über das Vorderrad. 

Eine besonders schwierige Aufgabe hatte Valentino Rossi vor sich, der nach dem Start nur auf Platz 11 lag. Im Anschluss hatte der „Doktor“ Mühe, seine Gegner zu überholen. Am Ende konnte er jedoch einen Rückstand von etwa 2,5 Sekunden gut machen und kämpfte sich hinter Iannone auf den dritten Rang.

Stefan Bradls Rennen war bereits nach wenigen Runden zu Ende. Der Deutsche, der gute Chancen auf den besten Open-Platz gehabt hätte, wurde in Kurve vier von Nicky Hayden abgeschossen. 


Text: Dominik Lack
Foto: motogp.com

RTN wird unterstützt von:

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren