• RTN
  • Allgemein
  • MotoGP Phillip Island: Lorenzo „War wütend nach dem Qualifying“

MotoGP Phillip Island: Lorenzo „War wütend nach dem Qualifying“


Zu Beginn des 15-minütigen Qualifyings war Jorge Lorenzo zuversichtlich sich die Pole Position in Phillip Island sichern zu können. Mit seiner ersten fliegenden Runde erreichte Lorenzo eine Zeit von 1:29.034 sec und sicherte sich vorläufig den zweiten Platz, bis die Konkurrenz ihn auf den dritten Platz schob. Trotz seiner drei Stint-Strategie und Verbesserungen in den Rundenzeiten gelang es dem Spanier nicht Andrea Iannone im Qualifying zu schlagen. Lorenzo wird somit mit 1:28.680 sec von der dritten Position ins Rennen starten.

 
Jorge Lorenzo: „Ich war ein bisschen wütend nach dem Qualifying, weil meine wirkliche Position  der zweite Platz gewesen wäre, wenn ich allein auf der Strecke gefahren wäre. Aber Iannone war sehr schnell und die weichen Reifen der Ducatis halfen ihm sicher sich um zwei oder drei Zehntelsekunden zu verbessern und den zweiten Platz vor mir einzunehmen. Dies ist sehr wichtig, denn in der Regel starte ich besser als Marquez, aber meine Starts sind  gleich oder vielleicht sogar ein bisschen schlechter als Iannone´s und das wird die erste Runde erschweren. Wir müssen geduldig sein und wir wissen, dass das Rennen sehr lang ist. Nach und nach werde ich mich nach vorne arbeiten und mit Marquez um den Sieg kämpfen, das ist mein Ziel. Ich bin glücklich mit meinen letzten drei schnelle Runden, aber nicht so sehr mit der Position. Mit größerem Abstand betrachtet ist es nicht ganz so schlecht, denn Vale ist in der dritten Reihe hinter mir.“

Text: Doreen Müller

Foto: Movistar Yamaha


Mehr zum Thema auf Racetrack-news hier    



RTN wird unterstützt von:

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren