MotoGP-News: Renndistanzen angepasst

Die MotoGP wird neu geordnet. Dies geht aus den Maßnahmen hervor, die die Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM) heute bekannt gab. Die Änderungen, die man vorstellte, betreffen die Rundenanzahl der einzelnen Rennen, die vereinheitlicht werden soll.

Der Grund dafür ist eine Vereinfachung der internationalen Übertragungsorganisation durch die TV-Sender. Da aufgrund von Sprit- und Motoren-Limits in der Königsklasse keine Angleichung nach oben möglich ist, werden für die Saison 2018 bei einigen Rennen im Kalender weniger Runden gefahren als bisher. Dies betrifft folgende sieben Rennen:

Austin, LeMans,Barcelona, Brünn und Misano werden um eine Runde gekürzt. Beim Rennen von Jerez und Valencia zwei beziehungsweise drei Runden gestrichen. Die Kürzungen betreffen nicht nur die Rennen der MotoGP, sondern auch die der kleineren Klassen. So werden in der Moto3 in Austin, Jerez, Barcelona, Brünn, Aragón, Malaysia und Valencia eine und in LeMans zwei Runden weniger gefahren. In der Moto2 werden Austin, LeMans, Barcelona, Sachsenring, Brünn, Misano, Motegi und Malaysia um eine Runde sowie Jerez und Valencia um zwei Runden gekürzt.

Die Änderungen für dieses Jahr sind fix. Allerdings beginnt mit der MotoGP-Saison 2018 für die FIM eine zweijährige Findungsphase. Die letzten Änderungen sollen 2019 final in Kraft treten.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Michelin

 

 

Trackback von deiner Website.

Kommentieren