MotoGP-News: Reiterberger nach Test „ein Mega-Erlebnis“

Am Dienstag testete Markus Reiterberger zum ersten Mal ein MotoGP-Bike. Der Bayer stieg in Aragón auf die KTM RC16.

Mit Spannung wurde die erste Ausfahrt des Deutschen Meisters erwartet, der am Mittag zum ersten der 4 Stints auf die Strecke ging. Dabei drehte er 40 Runden und soll hand gestoppten Rundenzeiten zufolge knapp eine Sekunde langsamer gewesen sein als Mika Kallio, der das MotoGP-Wochenende für KTM bestritt.

„Ich bin KTM und BMW Motorrad sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, das Motorrad zu testen. Der Sinn des Tests war, dass ich der Mannschaft um Teamchef Mike Leitner meine Eindrücke aus meiner Fahrweise schildere. In der Vergangenheit sind ja bereits einige Fahrer von KTM verpflichtet worden um unterschiedlichen Input für die Verbesserung des Motorrades zu geben.

Ich konnte ab Mittag auf das Ersatzmotorrad von Mika Kallio steigen und habe mich am Anfang langsam an das Motorrad herangetastet. Nach zwei bis drei Turns habe ich die Funktionsweise gecheckt. Es lief alles ganz gut, auch wenn ich sicherlich meinen Fahrstil noch mehr anpassen muss. Dafür braucht man natürlich mehr Zeit. Ich hoffe, dass ich einen kleinen Beitrag für die KTM-Mannschaft leisten und mein Potential zeigen konnte. Ich bin mit dem Tag mehr als zufrieden. Es war ein Mega-Erlebnis und hat wahnsinnig Spaß gemacht.“

 

 

Text: Dominik Lack

Foto: Sebas Romero

Trackback von deiner Website.

Kommentieren