MotoGP: Marquez auf der Millennium Bridge

Marc Marquez´ Rekord-Saison in der MotoGP ging heute in einem etwas anderen Umfeld als gewohnt weiter. Der Repsol Honda-Pilot brachte London ins Staunen, als er als erste Person die Millennium Bridge auf einem Motorrad überquerte.


Im Schatten der St.Paul´s Cathedral konnte die Britische Öffentlichkeit am Ufer der Themse den Sound der MotoGP genießen, die an diesem Wochenende zur 12 Saisonstation in Silverstone zu Gast ist. Der Weltmeister lockte sogar die Menschen auf den Büro-Balkonen mit Burnouts nach draußen. Zu ihm gesellten sich Bradley Smith, Michael Laverty, Leon Camier, Sam Lowes, Gino Rea, Danny Kent und John McPhee, die den Spanier anschließend mit Fish and Chips bekannt machten.

„Es war schön, der erste Mensch überhaupt zu sein, der die Millennium Bridge auf einem Motorrad überquert. Dieses Event ist für die MotoGP vor dem Britischen Grand Prix sehr wichtig und wir haben Glück mit dem Wetter, normalerweise geht man ja in England von Regen aus! An einem so strahlenden Tag über die Themse zu fahren und Geschichte zu machen war eine denkwürdige Erfahrung. Die glatte Metaloberfläche der Brücke hat es nicht einfach gemacht, aber ich bin so schnell gefahren, wie ich konnte.“

Marquez genoss weiter den Mittwochnachmittag in London, bevor er sich auf den Weg nach Silverstone machte. Das erste Training wird am Freitag das Moto3-Training um 10:00 deutscher Zeit sein.








 Text: Dominik Lack, Dorna

Foto: Dorna

Mehr zum Thema auf Racetrack-news hier




RTN wird unterstützt von:

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren