MotoGP Katar Test: Forward-Fahrer ziehen Fazit

Nachdem der Qatar-Test durch die Regenfälle am Montagnachmittag frühzeitig beendet wurde, haben die Piloten nun noch anderthalb Wochen Zeit, bis die Saison an gleicher Stelle beginnt. Stefan Bradl und Loris Baz verbrachten den letzten Tag mit Arbeiten in der Box ihres Athinà Forward Racing Teams.


Für die beiden Piloten stehen nach den zwei Testtagen mit dem neuen Design und einigen aerodynamischen Änderungen die Platzierungen 21 (Bradl) und 23 (Baz) zu Buche. während der Deutsche mit der Gesundheit kämpfte und sich darüber hinaus noch von einem heftigen Abflug erholen muss, haderte der Franzose noch mit der Umstellung von der Superbike Kawasaki auf die Open Yamaha.

Stefan Bradl:
“Das war für uns kein einfacher Test. Ich war krank und bin dann gestern noch gestürzt. Das hat mich daran gehindert, mein Programm durchzuziehen. Ich konnte nicht viele Runden fahren und mich nicht so sehr wie erwartet zum Rennen hin verbessern. Das Fahrgefühl bleibt insgesamt positiv und sogar meine Pace ist gut. Der Saisonstart in Katar rückt näher und es ist wichtig, fokussiert zu bleiben. Mein Ziel ist es, näher an den Top-Open-Fahrer dran zu sein.”

Loris Baz:
“Schade, dass wir aus dem Tag heute nicht viel machen konnten. Ich habe einige gute Lösungen versucht und nun war es an der Zeit, mit dem weichen Reifen ein Paar fliegende Runden auf der Strecke zu drehen. Das schlechte Wetter hat uns gestoppt und wir konnten nicht auf die Piste gehen. Es war ein viel besserer Test als in Sepang, wo ich sehr gelitten habe. Hier war das Gefühl aber sofort gut. Auch die Rennsimulation ist ziemlich gut gelaufen und wir können nur weiterarbeiten in Hinblick auf das erste Rennen in zwei Wochen.”


Mehr News über Stefan Bradl gibt es hier

Text: Forward Racing, Dominik Lack

Foto: Athina Forward Racing Team

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren