• RTN
  • Allgemein
  • MotoGP in Silverstone: Lorenzo: Habe mein Bestes gegeben

MotoGP in Silverstone: Lorenzo: Habe mein Bestes gegeben

Jorge Lorenzo startete in Silverstone vom dritten Platz aus und übernahm direkt die Führung. Marc Marquez hinter sich konnte der Mallorquiner nicht abschütteln und so fuhren die beiden fast das ganze Rennen zusammen. Am Ende zog Lorenzo zwar den Kürzeren, sicherte sich jedoch mit Platz 2 sein 80. MotoGP-Podium


“Mit dem Wissen wie das Wochenende bisher war, ist dieses Rennen viel besser als wir erwartet hatten. Ich hatte einen wirklich guten Start und habe 100% gegeben. Deswegen bin ich auf mich heute sehr stolz. Das einzige Problem ist, das wir hier anscheinend nicht das beste Paket haben. Obwohl wir im Training einen guten Job gemacht und uns Stück für Stück verbessert haben, hatten wir nicht die gleiche Grundpace wie Marc. Ich habe sehr gepusht und manchmal konnte er ein bisschen mehr relaxen. Sehr gekämpft habe ich mit meiner Kondition, die ich dafür brauche, das Bike am Laufen zu halten und um diese Zeiten zu fahren.”

Drei Runden vor Schluss schlug Marquez gnadenlos zu. Der Weltmeister bremste sich eingangs Abbey innen an Lorenzo vorbei. Dieser jedoch versuchte dagegen zu halten und schlug dem Repsol-Piloten die Tür zu. Marquez ließ sich dies nicht gefallen und konterte sofort.

“Am Ende habe ich viel Zeit verloren als er mich berührt hat. Ich wusste, dass er versuchen würde, mich in dieser Rechtskurve im ersten Gang zu überholen, aber ich habe ihn nicht durchgelassen. Am Ausgang habe ich das Gas aufgemacht und er hat mich berührt. In der nächsten Kurve hat er mich beim Reinfahren wieder berührt und ich verlor Sieben Zehntelsekunden. Wir haben das Wochenende 1,3 Sekunden langsamer als Marc begonnen und haben es mit nur 0,7 Sekunden verloren und das nach 20 Runden. Das ist fantastisch! Mein Dank geht an mein Team, das einen sehr guten Job gemacht hat. Wir haben das Bike alle zusammen verbessert. Ich fuhr gut von der ersten bis zur letzten Kurve und habe mein Bestes gegeben. Leider kann man die Yamaha nicht so aggressiv fahren wie die Rivalen. Man muss die Linien aufmachen, sonst verliert man Kurvenspeed, das ist der Unterschied. Wir haben unsere Vorteile, die anderen ihre. Es ist nur etwas unglücklich, dass es für mich in den Bremszonen sehr hart wird, zu kämpfen. Wir werden versuchen das Bike zu verbessern und Rennen zu gewinnen.”


Text: Dominik Lack, Yamaha Movistar

Fotos: Yamaha Movistar

Mehr zum Thema auf Racetrack-news hier



RTN wird unterstützt von:

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren