MotoGP in Misano: Marquez: “Bin zufrieden”

Marc Marquez hatte in Misano zu kämpfen. Der Weltmeister kam schon am trockenen Samstag nicht an das Renntempo der Werksyamahas heran, qualifizierte sich als Vierter und musste auch im Rennen arg kämpfen. Das tat der Repsol Honda-Pilot auch.

Vom Start weg machte er Druck, schnappte sich in den ersten Kurven waghalsig Andrea Iannone und griff wenig später den bis dato Zweitplatzierten Rossi an. Dieser konterte, doch Marquez blieb hinten dran. Schnell wurde klar, dass sich der Spanier sehr strecken muss, um den Speed des Lokalmatadors gehen zu können. Marquez bremste sehr spät in die Kurven hinein, während die Yamaha beim Beschleunigen permanent davon zog. Nachdem die beiden an Jorge Lorenzo vorbeigekommen waren, sah es nach der lang ersehnten Revanche im Duell Marquez-Rossi aus, doch dazu kam es nicht: In Runde 8 rutschte Marquez das Vorderrad weg und obwohl er alle Versuche unternahm, seine Maschine abzufangen, ging er zu Boden. Mithilfe der Marshalls gelang es ihm, sein Bike wieder startklar zu bekommen. Er fuhr das Rennen zuende und erntete dank des späten Ausfalls von Aleix Espargaro den 15.Platz. Nach dem Zieleinlauf war der weiterhin WM-Führende nicht allzu sehr enttäuscht:

“Trotz des Sturzes und meinem ersten Fehler dieser Saison bin ich zufrieden, denn gestern hätte ich nicht gedacht, dass ich mit Valentino und Jorge mithalten könnte. Sie hatten eine etwas schnellere Pace und heute waren wir in der Lage, sehr nah heranzukommen. Ich sah die Möglichkeit mit Valentino um den Sieg zu kämpfen, aber das war am Ende wegen meines Fehlers nicht möglich. Ich bin innen über den weißen Streifen gefahren und habe deshalb die Front verloren. Glücklicherweise konnte ich das Rennen wieder aufnehmen und mit guter Pace noch einen Punkt holen, der in der Zukunft immer wichtig werden kann.”



Text: Dominik Lack, Repsol Honda

Fotos: Repsol Honda

Mehr zum Thema auf Racetrack-news hier





Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren