MotoGP in Jerez: FP3: Yamahas stark


Die letzten Minuten des dritten Freien Trainings der MotoGP-Klasse in Jerez hatten es in sich. Alle Fahrer versuchten in Hinblick auf das Q2, sich soweit vorn wie möglich zu platzieren. Jorge Lorenzo war es, der die beste Strategie verfolgte. Zwar hatte er mit dem Rennspeed etwas zu kämpfen, mit dem frischen Medium-Hinterreifen konnte er jedoch eine 1:38,493 fahren und wurde Erster.


Pol Espargaro, der erst in den letzten zehn Minuten der Session den Sprung in die Top 10 geschafft hatte, drehte zum Schluss noch einmal ordentlich auf und wurde Zweiter. Auch Cal Crutchlow zeigte am Ende einen guten Speed. Der Brite ärgerte sich sichtlich, als er in Turn 1 sah, dass seine letzte abgebrochene Runde für Platz 1 gereicht hätte. So steht der LCR-Pilot auf Platz drei vor Aleix Espargaro und Andrea Dovizioso.

Valentino Rossi mischte im gesamten Training vorn mit und fuhr in seinem Longrun konstant 1:39,8er Zeiten. Er stand zum Ende hin kurzzeitig auf Platz 1, wurde jedoch bis auf Position sechs durchgereicht.

Marc Marquez, der im Gegensatz zu gestern heute mit Schmerzmitteln unterwegs war, ließ es im Shootout ruhiger angehen. Der Weltmeister hatte die ganze Zeit über auf Platz 1 gelegen und beendete das Training als Siebter. Hinter ihm folgten Andrea Iannone, Braldey Smith und Scott Redding. Maverick Vinales schaffte diesmal nicht den Sprung in die Top 10. Auch Stefan Bradl muss als 18. das Q1 in Angriff nehmen. Bemerkenswert sind die engen Zeitenabstände. So verliert Hector Barbera als 14. eine Sekunde.

Von Eugene Laverty gab es einen Sturz zu vermelden, bei dem der Ire jedoch unverletzt blieb.

Die kombinierten Zeiten gibt es HIER.

Text:  Dominik Lack

Foto: motogp.com

RTN wird unterstützt von:

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren