• RTN
  • Allgemein
  • MotoGP Catalunya 2014: Freitagstrainings – Espargaró mit Tagesbestzeit

MotoGP Catalunya 2014: Freitagstrainings – Espargaró mit Tagesbestzeit

MotoGP in Barcelona: Beim ersten Trainingstag der MotoGP – Klasse konnte sich Forward-Pilot Aleix Espargaró an die Spitze der kombinierten Zeitenliste setzen.

Der Katalane fuhr mit einer 1:41,672 bereits im ersten freien Training die Tagesbestzeit. Bei der Nachmittagssession konnte er allerdings nicht nachlegen und lag dort nur auf 12. 0,451 Sekunden hinter Espargaró landete in der Kombination Bradley Smith auf Position 2.

Der Brite fuhr in seinem letzten Run im FP2 eine Zeit von 1:42,123. Damit war er nur 7 Tausendstelsekunden schneller als Stefan Bradl. Der Deutsche hatte 15 Minuten vor Schluss des 2.Trainings die Führung übernommen, nachdem er am morgen mit einer knappen Sekunde Rückstand auf 5 gelegen hatte. 0,144 Sekunden hinter ihm fuhr Weltmeister Marc Márquez auf den vierten Platz. Der Sieger der letzten sechs Rennen hatte im ersten Training noch Probleme mit der Strecke, die ihm vor allem der hohen Curbs wegen – nach eigener Aussage – nicht entgegenkomme. Am frühen Nachmittag fühlte er sich wohler und fand zum Speed zurück.

Fünfter wurde der wiedererstarkte Jorge Lorenzo. Der Mallorquiner hatte sich im Paarlauf mit Valentino Rossi in der ersten Hälfte der 2.Session die Spitzenposition geteilt. Gegen Ende probierte Lorenzo in den letzten Runden den härteren Reifen aus, auf dem Rossi zu Anfang unterwegs war.
Letzterer konnte seine Zeit vom Vormittag nicht verbessern und steht somit hinter Andrea Iannone auf 7. Achter wurde Pol Espargaró, der auf seinen Bruder neun Zehntelsekunden verlor.

Dani Pedrosa war, wie bereits in Mugello vor zwei Wochen zu sehen war, nicht in der Lage das Spitzentempo gehen und fand sich am Ende des Tages nur auf Position 9 wieder. Knapp hinter dem Repsol-Piloten: Andrea Dovizioso, Alvaro Bautista und überraschenderweise Yonny Hernandez.

Der schnellsten Topspeed auf der etwas über einen Kilometer langen Geraden wurde bei Pol Espargaró und Dani Pedrosa gemessen, die 343,6 km/h schnell waren. Während für den Sonntag eine Wetterverschlechterung vorhergesagt ist, darf morgen im Qualifying erneut mit hohen Temperaturen und Sonnenschein gerechnet werden.





Text: Dominik Lack

Fotos: Dorna.com

Mehr zum Thema auf Racetrack-news hier








Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren