Australien-Test: Viñales führt an Tag Zwei enge Top Ten an

 
Der erste Tag bei den offiziellen Tests auf dem Phillip Island Circuit war für viele Teams ein Tag zum Vergessen. Wechselhafte Wetterbedingungen machten Teams und Fahrern einen Strich durch die Rechnung. Als der Regen am zweiten Tag auf der Insel nachgelassen hatte, gelang es heute dem Suzuki Ecstar Piloten Maverick Viñales die enge Top Ten anzuführen. Danilo Petrucci konnte hingegen nicht an seine gestrigen Zeiten anknüpfen.


Nach zunächst einem verhaltenen Start am Morgen zeigte sich die Strecke heute testfreundlicher. Jorge Lorenzo nutzte das frühe Stadium des Testtages um auf Regenreifen zu testen, die Ducati Piloten Iannone und Dovizioso sowie Suzuki Testfahrer Tsuda wagten sich ebenfalls als eine der ersten auf den Circuit. Nachdem die Strecke immer weiter abtrocknete, traute sich auch das restliche Fahrerfeld, die Mehrheit auf Slicks unterwegs, aus den Boxen. Aufgrund der einzigartigen Anforderungen in Phillip Island hatte Michelin einen Dual Compound Hinterreifen konzipiert und war begierig darauf diesen an jenem Tag zum Einsatz zu bringen. Valentino Rossi, Maverick Viñales und Marc Marquez konnten gleich zu Beginn schnelle Rundenzeiten liefern.

Aber auch heute zeigte sich das Inselwetter als solches und zum Teil unberechenbar. Ein kurzer Regenschauer unterbrach die Testsession auch am heutigen Tag, währte jedoch nur kurze Zeit so dass die Teams schnell wieder auf die Strecke zurück kehren konnten und es war wieder einmal Maverick  Viñales, der an diesem Morgen die schnellste Rundenzeit fuhr und die 1:30 sec knackte. Am Nachmittag bewegte sich der Großteil des Top Ten-Fahrerfeldes innerhalb der 1:29er Marke, der Rookie des vergangenen Jahres hielt mit 1:29.131 sec jedoch weiterhin die schnellste Runde des Tages und war somit eine halbe Sekunde schneller als in seiner persönlichen Bestzeit aus dem letztjährigen australischen Grandprix.

In den letzten verbleibenden fünf Minuten zeigten sich Viñales und Marc Marquez gleich auf, der Repsol Honda Pilot blieb jedoch mit 0,161 sec hinter der Zeit seines Landsmanns. Repsol Honda setzte an diesem Tag den Test ihrer zwei Chassis fort.

Jorge Lorenzo komplettierte das spanische Trio schließlich mit 1:29.357 sec in Runde 69 von 80   und konnte im Vergleich zum gestrigen Tag, an dem er nur die sechzehnschnellste Zeit fuhr, Boden gut machen. Der Softwarelieferant Magneti Marelli war daran interessiert am zweiten Testtag in Australien die Software unter rennähnlichen Bedingungen testen zu können, einschließlich Einführungsrunde und Rennstart aus der Boxengasse um die neue Elektronik über die Renndistanz zu beurteilen. Jedoch war keine von Lorenzos Läufen länger als sechs aufeinander folgende fliegende Runden und der amtierende Weltmeister absolvierte zehn Runden innerhalb 1:29er  Zeiten und konnte somit keine volle Rennsimulation durchführen.

Teamkollege Valentino Rossi konnte auch am zweiten Tag an seine gute Form von Sepang anknüpfen und lag mit 1:29.404 sec nur 0.047 sec hinter Lorenzo und 0.273 sec hinter der Zeit Viñales. Beide Movistar Piloten waren somit eine Viertelsekunde schneller als im legendären „Islandbattle“ des letzten Jahres.

Cal Crutchlow erreichte mit seiner LCR Honda die fünftschnellste Zeit, gefolgt von Hector Barbera auf Rang sechs, der in Phillip Island nur ein Bike zur Verfügung hat und die Box aufgrund der Wetterbedingungen am Mittwoch nicht verließ. Hinter der Ducati von Avintia Racing folgte an diesem Tag Andrea Iannone mit 1:29.857 sec. Trotz seines Sturzes in Turn 4, der den Test kurz mir roter Flagge unterbrach, erreichte Dani Pedrosa unverletzt die achtschnellste Rundenzeit des Tages und bleib ebenfalls wie Redding und Smith auf neun und zehn innerhalb der 1:29 sec.

Außerhalb der Top Ten auf Rang 11 rangierte an diesem Tag Franzose Loris Baz, der an diesem Tag eine neu Sitzeinheit testete um seine Sitzposition auf der Ducati GP14.2 aufgrund seiner Größe verbessern zu können. Andrea Dovizioso absolvierte mit insgesamt 88 Runden die längste Distanz an diesem Tag und wurde Zwölfter.  Dahinter Pol Espargaro auf 13. Der führende von Mittwoch Danilo Petrucci konnte seine Zeit zwar um mehr als eine Sekunde verbessern, dies reichte allerdings am heutigen Tag nur noch für Rang 14 aus.




Die gesamte Zeitenliste des zweiten Testtages könnt ihr HIER nachlesen.

 
Fotos: Suzuki Ecstar, motogp.com
 

 

Tags:, , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren