Katar-GP: Bendsneyder „Pace ist nicht schlecht“


Bei seinem Debüt in der Moto3-WM in Katar machte Bo Bendsneyder einen überaus guten Eindruck. Der Holländer schien sofort gut zurechtzukommen und konnte sogar schon ein bisschen in Richtung -Spitze schielen. Am Ende des ersten Trainingstages stand der 17-Jährige auf einem soliden zehnten Rang mit einem Rückstand von 0,645 Sekunden.


„Dieser erste Tag beim Katar-GP lief nicht schlecht. In der ersten Session haben wir viel Zeit darauf verwendet, ein gutes Gefühl zu bekommen, den Streckenzustand zu beurteilen und wieder auf dem Bike zu sein.

In der zweiten Sitzung haben wir neue Reifen aufgezogen und härter gepusht. Unsere beste Zeit ist gut und die Pace ist alles andere als schlecht, aber ich möchte sie verbessern. Ich fühl mich wohl beim fahren, aber ich möchte weiter an meinem Gefühl für die Front arbeiten. Nun werden wir analysieren, was wir für morgen verändern können. Ich kann es kaum erwarten, weiterzuarbeiten an diesem GP, meinem Weltmeisterschaftsdebüt.“




 
Text: Dominik Lack
Foto: Ajo Motorsport
 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren