Luca Marini „mache Fehler wenn ich pushe“


Nach anfänglichem Regen zeigte sich das Wetter beim privaten Jerez-Tests einiger Moto2-Piloten von seiner besten Seite. Die Forward-Piloten Lorenzo Baldassarri und Luca Marini gingen bei schönstem Sonnenschein auf die Strecke. Dabei fokussierten sich die Piloten der VR46 Riders Academy auf eine gute Rennpace mit ihren 2016er Kalex´.



Nachdem er seine Sitzposition auf dem Bike angepasst hatte, gelang Baldassarri mit einer 1:42,939 die schnellste Zeit. Dabei fuhr der Italiener insgesamt 69 Runden. Teamkollege und Moto2-WM-Rookie Marini wurde am Nachmittag mit einer 1:44,621 gestoppt und belegte Rang 7 mit der gleichen Rundenanzahl wie Baldassarri.


Luca Marini:
„Wir haben heute einen guten Job gemacht und ich bin zufrieden damit, wie wir mit dem Team arbeiten. Nun wo die Strecke trocken ist, kann ich mich mehr auf meine Pace konzentrieren. Schade, dass ich keine schnelle Runde zustande gebracht habe. Ich mache noch einige kleine Fehler, wenn ich versuche, mehr zu pushen. Mittwoch fahren wir zwei weitere Sessions. Wir müssen weiter in diese Richtung arbeiten.“


Weitere Piloten auf der Strecke waren Tom Lüthi, Dominique Aegerter, Julian Simon und Xavier Simeon. Alex Rins fuhr mit einer Straßen-Supersportler, um die offiziell zustehenden Testtage zu sparen. Auch aus der Moto3-WM waren mit Fabio Quartararo, Joan Mir, Romano Fenati und Andrea Migno einige Piloten vertreten.





Text: Dominik Lack
  Foto: Forward Racing Team
             

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren