• RTN
  • Allgemein
  • Moto 3 in Motegi: Marquez gewinnt in packendem Finale

Moto 3 in Motegi: Marquez gewinnt in packendem Finale

Alex Marquez war beim Moto 3-Rennen in Motegi zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Der 18-Jährige gewann einen packenden Thriller erst in der letzten Runde. Der Vorjahressieger baute damit seine WM-Führung auf 25 Punkte vor Miller aus. Den Sieg widmete er Jules Bianchi.


Turbulent ging es bereits in den ersten Runden zu. Jack Miller, aus Reihe zwei gut gestartet, setzte sich sofort an die zweite Position, während Alex Rins durch einigen Tumult in der ersten Kurve zurück auf den 21.Platz geworfen wurde. Die kalten Reifen machten sich in der Anfangsphase durch eine Vielzahl an Fehlern bemerkbar. So gingen neben Niklas Ajo, Scott Deroue und Andrea Migno auch Matteo Ferrari, Sena Yamada und Hikari Okubo zu Boden. An der Spitze übernahm Polesetter Danny Kent zunächst die Führung, die er bald verteidigen musste. Hinter ihm begann schon nach zwei Runden ein heftiger Kampf der Titelanwärter, als Alex Marquez die zweite Position übernahm. Außerdem waren Brad Binder, John McPhee und Miguel Oliveira Teil der Spitzengruppe. Romano Fenati musste sich nach einem schwierigen Qualifying einmal mehr durch das Feld kämpfen und positionierte sich zunächst auf Rang 12.

Luca Grünwald war nach der Startphase bester Deutscher und kratzte an den Top 20. Landsmann Philipp Öttl war schlechter weggekommen, konnte aber in der selben Gruppe mitfahren. Grünwald rutschte kurz vor Schluss mit seiner Kalex KTM in den Kies, konnte jedoch das Rennen wieder aufnehmen und wurde 21. Zur Rennmitte stürzte zuvor Alexis Masbou zum zweiten Mal an diesem Wochenende. Juanfran Guevara, der noch in Aragon um Podestplätze gekämpft hatte, fiel einige Runden später ebenfalls aus, bevor Jorge Navarro und Jakub Kornfeil am Ausgang der 90 Grad- Spitzkehre aneinander gerieten und stürzten.

Rins und Fenati waren bei noch 9 zu fahrenden Runden an der Spitze der Verfolgergruppe und versuchten die Lücke von über drei Sekunden zu schließen. Dass dies unmöglich war, mussten die beiden jedoch bei noch drei zu fahrenden Runden einsehen und machten die Siebte Position unter sich aus. Fenati setzte sich vor Bastiannini und Antonelli durch, während Rins nur Platz 10 blieb.

Miguel Oliveira stieg in den Schlussrunden eingangs der letzten Schikane heftig per Highsider ab, musste anschließend auf der Trage fortgebracht werden, kam jedoch mit einer angebissenen Zunge und einer Ellenbogenverletzung davon.

Der Kampf um die Führung spitzte sich in der letzten Runde zu, als Jack Miller auf der Gegengerade von Danny Kent und Alex Marquez unter Beschuss geriet. Miller verteidigte die Linie außen so weit, dass Husquarna-Pilot Kent sogar bis auf das Gras musste. In der Hairpin verbremsten sich beide und der Weg für Marquez war frei. Zweiter wurde Efren Vazquez, der ebenfalls noch Chancen auf die WM hat. Brad Binder komplettierte das Podium. Trotz des Fehlers wurden Miller und Kent noch Fünfter und Sechster.

Philipp Öttl setzte sich im Finale gegen Hafiq Azmi durch und wurde 17. Jasper Iwema musste sich mit Platz 20 vor Luca Grünwald begnügen.

Text: Dominik Lack

Fotos: Motogp.com




RTN wird unterstützt von:

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren