Motegi-GP: Bastianini siegt im Duell mit dem Weltmeister

Ein spannendes Auftaktrennen konnte Enea Bastianini in Motegi gewinnen. Der Italiener lieferte sich zum Schluss einen Kampf mit seinem härtesten Gegner der Saison Brad Binder und siegte in der letzten Runde.

Polesetter Andrea Migno kam am besten vom Start weg und holte sich zunächst die Führung, die er nach einem Verbremser in der ersten Runde jedoch an Brad Binder wieder abgeben musste.  Für Maria Herrera und Bo Bendsneyder war das Rennen aus einem anderen Grund schnell gelaufen. Die beiden mussten nach einem Jump Start durch die Boxengasse fahren.

Nach wenigen Runden gestaltete sich vorn eine Spitzengruppe aus Binder, Enea Bastianini, Hiroki Ono, Francesco Bagnaia und dem Geburtstagskind Nicolo Bulega. Die Positionen hinter Binder wechselten laufend. Im letzten Renndrittel griff auch der Lokalmatador Ono an, der zuvor beobachtend am Schluss der Gruppe gefahren war. 

In der Schlussphase machte Brad Binder an der Spitze ernst. Der Weltmeister setzte sich um bis zu sieben Zehntelsekunden ab. Nur Enea Bastianini schaffte es, dem Südafrikaner zu folgen. Der Gresini-Honda-Pilot fuhr den Abstand zu und war in der vorletzten Runde am Hinterrad Binders. Bastianini wartete bis zur letzten Chance, dem harten Anbremspunkt in die Spitzkehre Turn 11 und ging vorbei. Seine Position konnte der Italiener verteidigen und siegte vor Binder.

Im Kampf um Platz drei wurde es am Ende dramatisch. Hiroki Ono entging nur knapp einem Sturz, als Andrea Migno sein Hinterrad berührte und schließlich per Highsider abflog. Der Japaner konnte seine Position aber halten und holte vor seinem Heimpublikum den heiß ersehnten Podestplatz. 

Philipp Öttl setzte sich bei noch elf zu fahrenden Runden an die Spitze der Verfolgergruppe und versuchte, die Lücke von zwei Sekunden zu Ono zuzufahren. Dies gelang dem Deutschen allerdings nicht. Lediglich den zurückfallenden Bagnaia konnte Öttl überholen. Am Schluss sprang nach dem Migno-Ausfall ein starker Fünfter Rang heraus. 

Für den WM-Zweiten Jorge Navarro war das Rennen schon nach der ersten Kurve vorbei. Der Spanier stürzte und riss dabei auch noch Gabriel Rodrigo und John McPhee mit. Während sich Navarro die Schulter auskugelte, wurde Rodrigo länger im Medical Center gecheckt. Weitere Sturzkandidaten des Rennens waren Aaron Canet, Andrea Locatelli, Darryn Binder und Juanfran Guevara.

Die Ergebnisse gibt es HIER

 

Text: Dominik Lack

Foto: Gresini Racing

 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren