Misano-GP: Schrötter “Müssen es am Sonntag zusammenbringen”

Marcel Schrötter startet beim Großen Preis von Misano aus der ersten Startreihe. Der Deutsche zeigte ein solides Qualifying und war in der Lage, die Spitzenpace zu gehen. Am Ende der sturzreichen Session war nur WM-Leader Bagnaia schneller.

Auf den Italiener verlor Schrötter 0,201 Sekunden. Vom Speed her ist er damit auf einer Wellenlänge mit Mattia Pasini, der ebenfalls in Reihe eins steht und in Misano bereits gewinnen konnte. 

Es ist nicht das erste Mal, dass der Intact-GP-Pilot das Podium vor Augen hat. Allein dreimal konnte er dieses Jahr bereits Platz vier im Rennen einfahren. Oftmals fehlte dabei nicht viel. “Ich denke ja schon lange an das Podium. Langsam wird es wirklich Zeit.” sagte Schrötter im Parc Fermé. “Wir haben beinahe jedes Rennwochenende den Speed dazu. Jetzt muss ich es am Sonntag nur noch zusammenbringen.”

Oft hatte man Schrötter in der Vergangenheit mangelnden Kampfgeist vorgeworfen. Diese Saison jedoch machte er meist von Beginn an Druck und verlor am Ende schlichtweg beim Sprint einige Meter. “Vielleicht ist es besser, sich nicht groß einen Plan zu machen, sondern einfach da rauszugehen und so gut zu fahren wie es geht.” erklärte der 25-Jährige.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Fritz Glänzel (Intact GP)

 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren