Misano-GP: Bastianini in turbulentem Quali auf Pole

Die Bedingungen am Samstag auf dem Circuit Marco Simoncelli waren nicht einfach. Zwar schien die Sonne, doch gerade der kleinsten Klasse machten heftige Windböen seit dem FP3 zu schaffen. Enea Bastianini meisterte das Qualifying am besten, während einige Tumulte die Session beherrschten.

Fabio Di Giannantonio legte zehn Minuten vor Schluss eine Zeit vor, die den bestehenden Pole-Rekord einstellte. Spannend wurde es dann in den letzten drei Minuten, als alle Fahrer auf die letzten schnellen Runden gingen. Nachdem Bastianini die Polerunde von 1:42,147 gefahren war, schob sich WM-Leader Joan Mir auf Platz zwei und wurde kurz darauf von Jorge Martin auf Platz drei verdrängt.

Spektakulär ging es dahinter zu. Gabriel Rodrigo (P6), selbst auf einer schnellen Runde, rutschte in der Zielkurve aus. Der hinter ihm fahrende Livio Loi konnte nicht ausweichen und fuhr wie auf einer Abschussrampe über Rodrigos Bike. Beide Piloten konnten zwar davonlaufen, werden derzeit jedoch noch im Medical Center untersucht. 

Untersucht wurde auch Aron Canet, der seinem Team in den letzten zwanzig Minuten viel Arbeit machte. Der Estrella Galicia-Pilot crashte mit einem Highsider. Am Ende schaffte er es dennoch noch einmal anzugreifen und wurde hinter Bo Bendsneyder und Nicolo Bulega Elfter. Ein weiterer Sturzpilot der Session war Jules Danilo, der das Wochenende über mit der Elektronik Probleme hatte. Der Franzose rutschte in Turn 1 aus, blieb jedoch unverletzt. 

Philipp Öttl machte im Qualifying einen unauffälligen Eindruck, nachdem er sich im FP3 in die Top 10 vor gearbeitet hatte. Der Deutsche qualifizierte sich als 15.

Die kompletten Qualifying-Ergebnisse gibt es HIER

Text: Dominik Lack

Foto: Team Estrella Galicia 0,0

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren