Manx GP: Redmayne gewinnt Newcomer-Thriller

Billy Redmayne von der Isle of Man kann sich jetzt in einem Atemzug mit Namen wie Ian Hutchinson, Robert Dunlop, Michael Dunlop, Carl Fogarty, Phillip McCallen und Ryan Farquhar nennen, die alle ebenfalls den Manx Grand Prix Newcomer Titel gewinnen konnten.


Der Newcomers-Lauf ist unterteilt in drei unterschiedliche Klassen: Die Newcomers A bis 750ccm, B für 650ccm Twins und 250ccm-Zweitakter und C für 400ccm- und 125ccm-Bikes.

Redmayne holte sich den Sieg im IMGold Newcomers A Rennen mit nur 1,8 Sekunden Vorsprung. Vorher lieferte er sich in der letzten Runde ein packendes Duell mit Malachi Mitchell-Thomas. Den letzten Podestplatz ergatterte Shane Egan. Es war für die Einheimischen gleich ein Doppelerfolg, da Dean Osborne aus Douglas den B-Sieg einfuhr. James Caswell-Cox gewann das C-Rennen.

Newcomer A:
Das Rennen ist das erste beim diesjährigen Manx GP und startete um 18:30. Erster auf der Strecke war der Waliser Matthew Rees, der sich als vierter qualifiziert hatte. Er war bei Glen Helen auch mit 3 Sekunden vor Redmayne Schnellster. Dieser begann jedoch die Lücke zu schließen und zog bei Bungalow vorbei. Nach Runde eins (115,950mph) betrug sein Vorsprung 2,6 Sekunden. Egan und Mitchell-Thomas komplettierten die Top 4. In dem auf drei Runden gekürzten Rennen – die Montagsrennen wurden aufgrund von Wetterkapriolen verschoben, woraus sich ein neuer Zeitplan ergab – spielten die Tankstrategien eine große Rolle. So kamen Rees und Redmayne  in die Box, während Shane Egan ohne Boxenstopp auf die zweite Runde ging.

Redmayne schien beim Stop einiges an Zeit verloren zu haben und fiel auf Rang 5 zurück. Zweiter war zu diesem Zeitpunkt Sam West, der ebenfalls draußen geblieben war. Nach Runde zwei kamen er und Rees allerdings in die Boxengasse und Mitchell-Thomas setzte sich an die Spitze. Sein Vorsprung von 4 Sekunden auf Redmayne schmolz allerdings stetig und war beim erneuten Erreichen der Haupttribüne verschwunden. Obwohl sich Mitchell-Thomas noch einmal fing und bis Ramsey eine Führung von knapp 6 Sekunden herausfuhr, konnte er gegen die Übermacht seines Konkurrenten in den Bergen nichts ausrichten. Redmayne fuhr mit einer 117,102-Schlussrunde zum Sieg.

West war im Podiumskampf zwar bei Bungalow im letzten Umlauf noch bis auf 2 Sekunden an Egan dran, musste das Rennen bei Creg Ny Baa aber mit technischen Problemen aufgeben.

Newcomer B:
Dean Osborne, der schnellste Qualifyer, behauptete seine Führung in der ersten Runde mit 107,239mph vor Barry Furber zwanzig Sekunden hinter ihm und Nick Anderson auf drei. Trotz seines Tankstops nach Runde eins verlor er nach Runde 2 gerade einmal acht Sekunden auf Furber, der eine drei-Runden-Strategie fuhr. Osborne zog anschließend wieder vorbei und nach ihm nach einer 108,615mph-Schlussrunde im Ziel 16 Sekunden ab. Anderson wurde Dritter.

Newcomer C:
Der Franzose Lancelot Unissart führte das Newcomer C-Rennen mit 15 Sekunden vor James Caswell-Cox nach einer Eröffnungsrunde von 99,443mph an. Gavin Browne bewegte sich zu diesem Zeitpunkt auf Position drei. Sowohl Unissart (101,378mph) als auch Caswell-Cox (100,940mph) konnten in Runde zwei über 100mph gehen, doch am Ende entschied auch hier die Tankstrategie. Während Unissart nach Runde zwei in die Box kam, blieb Caswell-Cox draußen und gewann am Ende mit fast 30 Sekunden Vorsprung.




Text: Dominik Lack, Isle of Man TT Press Office

Fotos: Isle of Mann TT Press Office

Mehr zum Thema auf Racetrack-news gibt es hier

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren