• RTN
  • Macau
  • Macau GP 2017: Horst Saiger und Didier Grams mischen im oberen Feld mit

Macau GP 2017: Horst Saiger und Didier Grams mischen im oberen Feld mit

Nach dem großen Finale der MotoGP Weltmeisterschaft am letzten Wochenende in Valencia (Spanien) folgt mit dem Macau Motorcycle Grand Prix der krönende Abschluss der Motorradrennsaison. 2017 steigt die 64. Ausgabe des Events und mit dabei ist neben Formel 3 und GT-Weltcup auch die Road Racing Elite der Motorradszene.

Darunter Vorjahressieger Peter Hickmann, sowie Michael Rutter, Glenn Irwin und Danny Webb. Auch aus deutscher und deutschsprachiger Sicht wird in Macau mitgemischt. Zum einen der Limbach-Oberfrohnauer Didier Grams auf seiner BMW S 1000 RR sowie der Österreicher Horst Saiger, der dieses Jahr als Anwärter für das Podest gilt.

Horst Saiger setzt auf zweiten Trainingstag

Umso unzufriedener war der 46-Jährige heute nach dem ersten Qualifying mit seinem Startplatz sieben gewesen. In 2:28,839 Minuten landete Horst Saiger am Donnerstagnachmittag in der chinesischen Spielermetropole Macau auf dem siebten Startplatz. Der Österreicher verlor dabei 4,529 Sekunden auf die von Ducati-Pilot Glenn Irwin gefahrene Bestzeit von 2:24,310 Minuten. Saiger war damit eine ganze Sekunde langsamer als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Im zweiten Qualifying im letzten Jahr fuhr er eine 2:26,160 – damit weiß er, dass noch etwas geht.“Nach etlichen Unfällen und Abbrüchen bei der Formel 3 vor uns, ging es ja erstmal später los“, sagt Saiger nach dem Training. „Naja, und da weiß man ja auch nicht, was die Vierräder so aufgewirbelt und liegen gelassen haben, da fängt man schon erstmal etwas vorsichtiger an.“ Saiger weiter: „Ich bin dann auf alten Reifen raus, um mich erst wieder ein wenig einzukullern. Außerdem habe ich geschaut, ob das, was wir am Fahrwerk umgestellt haben, auch funktioniert. Damit war ich schon zufrieden. Nach den paar Besichtigungsrunden bin ich dann planmäßig an die Box gekommen und wir haben den weichen Metzeler drauf gepackt. Zehn Minuten vor Schluss habe ich mir dann noch mal einen Qualifyer abgeholt – um auch da auf Nummer sicher zu gehen. Den konnte ich dann aber leider nicht wie geplant umsetzen, weil ich einigen Verkehr durch die Berge hatte und dort kann man einfach kaum überholen und alle haben ja auf die letzten Meter noch mal gepusht. Am Ende war es dann Platz sieben. Zufrieden bin ich damit natürlich noch nicht, aber morgen ist ja auch noch ein Tag.“

Fahrwerk entscheidender Knackpunkt

Wesentlich zufriedener hingegen Startplatz elf und einem guten Fahrgefühl im zweiten Trainigslauf war heute BMW-Pilot Didier Grams mit seinem. Der Deutsche kam auf eine Zeit von 2:29,962 Minuten. Damit verlor er 5,652 Sekunden auf die Bestzeit von Ducati-Pilot Glenn Irwin. Grams verpasste die Top-Ten dabei nur knapp. Um 47 Tausendstelsekunden hinter Penz13-Pilot Danny Webb, um genau zu sein.
Dabei fühlte sich der Sachse im ersten Training noch alles andere als wohl auf seiner Maschine. Doch dank kleinen Veränderungen an der Technik lief es für ihn im zweiten Training wesentlich runder. „Beim zweiten Training bin ich raus und habe mich viel besser gefühlt. Mein Mechaniker hatte zuvor die Gabel vorn angepasst und schon bin ich besser um die Kurven gekommen. Da es hier sehr wellig und uneben ist, ist das Fahrwerk wichtiger als sonst wo.“

Den Erwartungen zufolge mischte unter den Bestzeiten beim ersten Training der Vorjahresdebütant Glenn Irwin mit. Der Ducati-Pilot statuierte mit einer 2:24,310 Minuten-Zeit ein Exampel und holte sich somit die Qualifying-Pole-Position. Der Brite ging im vergangenen Jahr zum ersten Mal in Macau an den Start und kämpfte direkt um den Sieg mit. Jedoch schlug ihm in der vorletzten Runde die Technik ein Schnippchen, weshalb er das Rennen nicht beenden konnte.

Am Freitag geht es für die Road-Racer erneut ins Qualifying. Somit besteht noch etwas Zeit für Horst Saiger und Didier Grams sich an die Strecke in Macau und den Gegebenheiten zu gewöhnen und gegebenenfalls auch noch ein paar Startplätze gut zu machen.

Der Macao-Zeitplan 2017

Freitag, 17. November 2017
00:30-01:30 Uhr: Motorrad (Qualifying 2)
02:15-03:00 Uhr: WTCC (Training 2)
04:00-04:30 Uhr: GT (Training 2)
04:45-05:25 Uhr: Formel 3 (Training 2)
06:25-08:10 Uhr: WTCC (Qualifying)
08:25-09:05 Uhr: Formel 3 (Qualifying 2)
09:25-09:55 Uhr: GT (Qualifying)

 Samstag, 18. November 2017
03:20-04:10 Uhr: Formel 3 (Qualifikationsrennen, 10 Runden)
05:25-06:30 Uhr: GT (Qualifikationsrennen, 12 Runden)
07:10-08:10 Uhr: WTCC (1. Rennen, 8 Runden)
08:40-09:40 Uhr: Motorrad (Rennen, 12 Runden)

Sonntag, 19. November 2017
03:40-04:40 Uhr: WTCC (2. Rennen, 11 Runden)
05:10-06:40 Uhr: GT (Weltcup-Rennen, 18 Runden)
08:30-09:30 Uhr: Formel 3 (Weltcup-Rennen, 15 Runden)

 

Foto: Andi Heinze
Text: Rowena Hinzmann

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren