Kolumne: Wenn nicht nur die Profis die Nerven verlieren


 
 
Das Rennen der Königsklasse in Malaysia wurde derzeit von vielen Personen als zweitschwärzestes Ereignis in Sepang, nach Marco Simoncellis tragischem Unfall bezeichnet. Doch aus rennsportlicher Sicht kann dies so nicht in Zusammenhang gebracht werden, denn den Tod einer Rennsportgröße wie Simoncelli mit einem Nervenkrieg, wie er an diesem Sonntag stattfand, zu vergleichen, ist da beinah fatal.

Beim Rennen auf dem Sepang International Circuit wurde den Zuschauern an und für sich eine gute Show geboten. Wir sahen den überglücklichen Repsol Honda Piloten Dani Pedrosa, dem es gelang seit 2013 den zweiten Sieg in dieser Saison einzufahren und wir erlebten den Deutschen Stefan Bradl, der mit zehnten Platz auch ein sehr gutes Ergebnis auf seiner Aprilia erreichen konnte. Doch die Zuschauer erlebten auch einen Marc Marquez, der das getan hat, was er oft tut, in seiner uns bekannten Manier und in seiner für ihn üblichen, ungestümen Art und ja auch mit teils überzogenen Fahrmanövern. Marc Marquez hat an diesem Sonntag versucht für sich das Beste herauszuholen. Ebenso wie Valentino Rossi. Der neunfacher Weltmeister hat jedoch das getan, was keiner von ihm erwartet hat, aber was auch ihm passieren kann. Der Italiener hat die Nerven verloren. Und sein spanischer Teamkollege hat das für sich einzig Richtige getan, wenn auch nicht aus jeder Sicht verständlich und für viele ein Beweis, dass er der Nörgler sei, er hat sich über eine viel zu milde Strafe beschwert und vorzeitig die Zeremonie verlassen. Doch auch Jorge Lorenzo bewegte dazu ein aus seiner Sicht wichtiger Grund – der Weltmeistertitel gepaart mit dem Gefühl benachteiligt zu werden.
 
Übereifer, Fehlentscheidungen, Wut, Enttäuschung, Kontrollverlust – nichts davon ist unmenschlich. Dinge, die im zwölf Flugstunden entfernten Sepang stattfanden und hier jedoch einen „emotionalen Gedankenkrieg“ auslösten, der zeigt, dass nicht nur MotoGP-Piloten die Nerven verlieren können, sondern gleichzeitig ganze Fanreihen einstiegen. Nach und nach wurden unterschiedliche Diskussionen laut. Jeder tat seine Meinung kund, so fachkundig oder auch nicht wissend diese manchmal sei. Müssen die Rennsportler auf ihren Bikes in nur Sekundenbruchteilen eine Entscheidung treffen und wählen manchmal dabei die Falsche, so hatte unser eins bekanntlich mehr Zeit darüber nachzudenken, welches Gedankengut er der Öffentlichkeit preisgab und wie er dies tat. Bilder und Texte wurden ausgewählt und rasch der Menge mitgeteilt. Sprachgebrauch und kreative Fotocollagen kannten keine Grenzen wenn es darum geht seiner Wut und Enttäuschung Luft zu verschaffen.
 
Doch stellte sich dabei die Frage was in einer Welt des Rennsportes z. B. Nacktfotocollagen oder verunstaltete Fotoaufnahmen zu suchen haben oder was persönliche Beleidigungen in unserem Sprachgebrauch und in unseren Diskussionsforen für einen Platz einnehmen. Gingen wir hier nicht zu weit? War dies nicht vielmehr auch ein Zeichen von menschlichem Fehlhandeln? War dies die gewünschte motorsportliche Fairness? Hatte dies etwas mit Rennsportfachsimpelei auf dem gewünschten fachlichen Level zu tun? Hier regten sich Zweifel für den außenstehenden Betrachter. Letztendlich befördern nicht Manöver wie die eines Valentino Rossis oder eines Marc Marquez eine Rennsportart an den Rand des gesellschaftlichen Interesses, sondern Reaktionen und Aktionen von Personengruppen, die die Öffentlichkeit nutzen, wie es derzeit nicht nur in deutschen Medien leider der Fall war. Die Reaktion  eines Rossi auf die Fahrmanöver eines Marquez sind mitunter Fragen aufwerfend, aber doch hat es sie, wenn nicht in der gleichen Art, immer wieder in der bisherigen Rennsportgeschichte gegeben. Was es bis dato jedoch nicht gegeben hat, ist die Art und Weise wie Fans und Communities sich das Medium Internet zu Nutze machten.
 
Liebe Rennsportfans kehrt zurück zu Euren Wurzeln und beteiligt Euch nicht an der Hetzjagd auf einzelne Rennsportler. Bildet Euch Eure Meinung. Sie ist gewünscht und wichtig für uns! Sagt ja zu fairer Berichterstattung und fairer Meinungsäußerung aber sagt Nein zu Beleidigung und Denunzierung. Wählt mit Bedacht, wie ihr Eure Meinung kund tut und seid Euch dessen gewahr welche Außenwirkung ihr damit erreicht. Denkt nach, ob das was ihr darstellt wirklich Euer Wunsch ist. Und vor allem vergesst bei allen Diskussionen nicht, dass jeder Rennsportler ein normaler Mensch ist, der Fehler macht und sein Recht Fehler zu machen nicht verwirkt weil er im Profirennsport aktiv ist. Und vergesst dabei nicht, dass auch auch Ihr Menschen seid, die es sich nicht wünschen würden derart öffentlich dargestellt zu werden, wie genau ihr es vielleicht in dem Moment bewusst oder unbewusst tut. Und auch uns, die wir für die Medien tätig sind, unterlaufen Fehler in der Berichterstattung. Doch dafür gibt es ebenfalls Euch Leser und Fans, die uns in solchen Momenten darauf hinweisen dürfen.
 
 
 
Foto: motogp.com 
 
 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (13)

  • Avatar

    Anonym

    |

    ohne Rossi stirbt die Moto GP sowieso!

    Reply

    • Avatar

      Doreen

      |

      Es wäre schade wenn dies wirklich der Fall wäre, denn der Rennsport hat mehr zu bieten als "nur" die Königsklasse. Auch in der Moto2 und der Moto3 wird derzeit großartiger Rennsport geboten.

      Reply

  • Avatar

    Unknown

    |

    "Marc Marquez hat an diesem Sonntag versucht für sich das Beste herauszuholen."
    Ich bin ganz anderer Meinung.
    Wer zu seinen Taten steht, ist der wahre Gewinner. Wer 10x schubst, hat eins auf die Fresse verdient.
    Dass MM gestürzt ist (oder egal wer!), ist schade. Aber dass er in der WM jemanden (egal wen!!!) absichtlich im Weg steht ist unfair. Und dazu noch lügen und sagen er würde normal fahren. Er ist davor 2:00… gefahren, als Vale kam, 2:02….(und das vor Überholmaneuver) . Also bitte.

    Reply

    • Avatar

      Anonym

      |

      und Vale hat nicht gelogen, wenn er sagt, er hätte in der Kurve nur eine andere Linie fahren wollen und plötzlich hätte Marquez ihn berührt und sie wären kolidiert? Hallo? Der hat ihn rausgekickt. Jede Kamera zeigt das. Und was für eine Linienwahl ist das, wenn ich bewusst meinen Gegner abdränge? Rossi ist hier das Problem und nicht Marquez. Ich bin weder Fan von dem einen noch von dem anderen. Aber sowas geht nicht. Ich kann nicht einfach jemanden von der Strecke schieben oder bewusst abdrängen und dann einfach per Fußtritt zu Sturz bringen. Was Rossi in den Interviews zum besten gibt ist ein Lüge! Und das Marquez kein Kind von Traurigkeit ist, weiß Rossi am besten. Hier wurde im WM-Lauf zur MotoGP um Platz 3 im gekämpft. Das ist nicht irgend ein Rennen sodern die Königsklasse, wofür sich die Jungs die dort fahren Jahrzehnte den Arsch aufgerissen haben. Soll Marc Marquez Platz machen und den Herrn Rossi das Podium schenken? Wo lebt ihr alle? Was faselt ein Alex Hofmann bei Eurosport von Ehrenkodex für die Fahrer, die um die WM fighten? Was ist denn hier los? Weil es plötzlich Rossi schwer hat und nicht gewinnt, sind alle anderen böse? Ist die WM ein Hollywood-Drehbuch oder reden wir über Sport? Nehmt bitte mal Eure Marketing-Brillen ab und werdet sachlich. Was hier passiert ist, ist eine Schande für den Rennsport und das dafür der "große" Vale sorgt, ist um so trauriger. Die schwarze Flagge wäre im Rennen das einzig richtige und konsequente gewesen!

      Reply

    • Avatar

      Doreen

      |

      Lieber Leser ich bedanke mich für Ihre offene und ehrliche Meinung zu meinem Beitrag und ich kann Ihre Ausführungen durchaus verstehen und stimme ihnen in einzelnen Punkten zu. Mein Hauptaugenmerk wollte ich mit meinem Beitrag nicht auf die fahrerische Leistung der Piloten legen, denn diese wird bereits ausreichend auch mit Rennsportexperten diskutiert. Ebenso möchte ich mich auf keine "Seite" eines Fahrers schlagen und auch nicht die Worte der Presse als der Weisheit letzter Schluß hinstellen. Mit meinem Beitrag ging es mir in erster Linie um den Respekt zueinander und um einen ordentlichen Umgang miteinander. Ich hoffe diese Kolumne wird auch unter diesem Gesichtspunkt verstanden.

      Reply

    • Avatar

      Unknown

      |

      Liebe Doreen Müller deshalb habe ich mein Meinung per Mail an Sie geschickt, genau um solchen "Haarspaltereien" keinen Vorschub zu geben….
      best regards from switzerland Ursi

      Reply

  • Avatar

    Anonym

    |

    ^^ sign !

    Reply

  • Avatar

    Anonym

    |

    Ich stimme dem Artikel zu. Ich persönlich bin mm Fan, aber habe gehofft, dass Rossi gewinnt und nicht Lorenzo. Ich kann das abdrängen daher nicht nachvollziehen, da es nicht nur um Titel, sondern auch um Leben bzw körperliche Unversehrtheit geht. Davon unabhängig: Fan sein gut und schön und man darf auch Entscheidungen infrage stellen: aber die Wortwahl und die Drohungen – sogar Todeswünsche habe ich schon gesehen – gehen wirklich zu weit. Vielleicht mag es für euch nur Spaß sein. Ich kann das nicht nachvollziehen… Und ich denke, jeder, der schon mal einen Freund ins Krankenhaus begleitet hat, weil er nicht auf der Strecke geblieben ist oder bei einer Beerdigung stehen musste, weil ein anderer Fahrer keine Zeit hatte zu reagieren, auch nicht. Überlegt mal, was ihr da schreibt.

    Reply

  • Avatar

    Unknown

    |

    Wenn nur noch 2 Fahrer die Möglichkeit haben Weltmeister zu werden, dann laß ich die Beiden das unter sich ausmachen. Auch wenn ich als Rennfahrer jedes Rennen gewinnen will mich ich mich nicht da ein. DAS ist Fairness.

    Reply

  • Avatar

    Anonym

    |

    Ich bin Fan sowohl von MM als auch von Rossi. Ich hätte Rossi gerne des Titel holen sehen aber es sollte nicht sein (vermutlich). Nun zum Vorfall: ich sehe die Schuld und Verantwortung eindeutig bei Rossi und empfinde die Strafe ebenfalls als mild. Den "Ehrenkodex" kann ich nicht nachvollziehen, da jeder Fahrer für sich fährt und die bestmöglichen Ergebnisse liefern muss. Das ist deren Beruf. Und wenn Rossi es nicht schafft, MM zu überholen und sich abzusetzen, ist er offensichtlich nicht schneller. wenn rossi also nur in einer passage schneller ist, hat er eben pech und muss hinten bleiben. ist zwar bitter aber wäre die bessere option gewesen. auf dem video sieht man außerdem deutlich, dass das vorderrad abrupt grip verliert und das in einer fast aufrechten position, demnach ist nur ein blockieren als grund möglich. MM ist sicherlich zuerst "in kontakt" getreten, aber meine vermutung ist, er dachte rossi hat sich verbremst o.ä. und musste deshalb aufrichten. er schätzt dessen geschwindigkeit und erwartet ein einlenken da das die einzige logische fahrweise wäre. aber rossi ist weiter aufgerichtet und schaut mehrfach zu mm und gibt ihm bewusst mit dem knie einen stoß!! rossi ist leider nicht mehr schnell genug und gewann (fast) ausschließlich bei nicht normalen rennbedingungen (wetter, ausfall direkter konkurrenten). nachdem nun lorenzo wieder zu form gefunden hat, wird rossi dieser umständ viele kopfschmerzen bereiten und deshalb sucht er einen grund, vermute ich (sprich meine meinung).

    Reply

  • Avatar

    Raute14

    |

    "…zweitschwärzestes Ereignis in Sepang, nach Marco Simoncellis tragischem Unfall…" sorry, aber mit sowas als Autor den Artikel zu eröffnen ist mehr als respektlos. Was hat denn diese dort abgelaufene, richtig gute Show mit so einem traurigen Ereignis zu tun? Im Übrigen geht es zu einem großen Teil auch darum im Motorradrennsport: Show – und die haben uns die beiden ja mehr als geboten ! Ich finde es gut, wenn es so heiss hergeht, dass mal richtig was los ist in den Medien und so weiter. 10mal besser als wenn einfach nur jemand gewinnt und vorne weg fährt, weil er halt schneller ist. Oder warum gehen wohl alle zum Fischereihafenrennen, aber nur ganz Wenige zur IDM? In der IDM wird bestimmt nicht der schlechtere Sport geboten…

    Reply

  • Avatar

    André Götze

    |

    super geschrieben… echt klasse… regt noch einmal zum neu nachdenken an…. gerade jetzt nach dem aufbrausenden rennsonntag… wir sind alles nur menschen!

    danke doreen!!!

    Reply

  • Avatar

    Anonym

    |

    Ich haber Eurosportplayer für 2016 gekündigt und werde weder Valencia noch ein weiteres MotoGp-Rennen verfolgen. Wenn Leute wie MM machen können was Sie wollen, 2 Meter neben der Piste überholen, Teamkollegen umsägen und bestimmt 20 andere Delikte in den letzten Jahren und dafür keine Strafe bekommen nur weil der Veranstalter aus Spanien kommt, dann hat das nichts mehr mit Sport zu tun. Richtig wäre gewesen dem MM im Rennen die schwarze Flagge zu zeigen weil er beide gefährdet hat und ganz offensichtlich den Titel von Rossi verhindern wollte. Für mich ist diese Lachveranstaltung genauso wie die Formel1 erledigt und ich hoffe es folgen mir viele. MM braucht kein Mensch! Was der selbstherrliche MM da abzieht das möchte ich nie mehr sehen. Spart mir viel Zeit und Nerven.

    Reply

Kommentieren