Katar-GP: Windschatten-Duell um den Moto3-Sieg

Mit einem Duell bis zum Zielstrich begann in Katar die Moto3-Saison 2018. An der Spitze fuhren Jorge Martin und Aron Canet in ihrer eigenen Welt und machten den Sieg unter sich aus. 

Den besten Start erwischte Polesetter Antonelli, der vor Gabriel Rodrigo und Jorge Martin durch die erste Kurve ging. Die Führung wechselte jedoch schon nach wenigen Metern und so kam Martin als Führender aus der ersten Runde wieder. Philipp Öttl verlor beim Start eine Position, die er aber schnell zurückeroberte. An der Spitze versuchte Martin zu entwischen und brachte einige Meter zwischen sich und die Konkurrenz.

Für den Deutschen war der Saisonauftakt bereits nach wenigen Runden beendet. In einem Scharmützel mit Darryn Binder, der gemeinsam mit Öttl um Platz zehn kämpfte, wurde er zu Boden gerissen. Die Verfolgung Martins übernahmen unterdessen mit Enea Bastianini und Aron Canet die beiden anderen Top-Favoriten des Wochenendes. Die beiden überholten sich einige Male, fanden aber den Anschluss an die Spitze. Bastinini war der nächste stürzende Fahrer. Der Italiener rutschte auf der zweiten Position liegend aus.

Dadurch entstand nicht nur ein Duell um den Sieg, sondern auch ein Podestkampf in der Verfolgergruppe. Dort nämlich kämpften Dalla Porta, Antonelli, Kornfeil, Rodrigez und Bezzecchi. Der nächste Fahrer im Kiesbett war Niccolo Bulega, der im Kampf um die letzten Punkteränge stürzte. Auch Rookie Alonso Lopez crashte wenig später genau wie Livio Loi.

In den letzten sechs Runden stießen auch Ayumu Sasaki, John McPhee und Fabio di Giannantonio zur Verfolgergruppe. Dementsprechend eng wurde es im Finish zwischen den Piloten und Marco Bezzecchi fiel diesem Umstand zum Opfer. Der Prüstel-GP-Pilot rutschte aus. Der Fokus der Kameras lag allerdings auf Martin und Canet, die in der untergehenden Sonne um den Sieg fuhren. Canet, der Jorge Martin das Rennen über belauert hatte, pokerte in der letzten Runde und setzte alles auf den Windschatten der Zielgerade. Die Rechnung ging für den Estrella Galicia-Fahrer jedoch nicht auf und so gewann Martin mit 0,023 Sekunden Vorsprung. 

6,7 Sekunden dahinter schaffte es Lorenzo Dalla Porta zum ersten Mal aufs Podest gefolgt von Antonelli, Rodrigo und Di Giannantonio. Der zweite Prüstel-Fahrer Jakub Kornfeil kam als Neunter hinter den Japanern Toba und Sasaki ins Ziel.

Die Rennergebnisse aus Katar können HIER eingesehen werden.

O-Töne:

Jorge Martin (P1)

“Es war ein hartes Rennen. Ich habe von Anfang versucht wegzufahren und mich danach etwas ausgeruht um die Reifen zu schonen. Ich habe im letzten Sektor so sehr gepusht. Auf diese Weise in die Saison zu starten ist toll!”

Aron Canet (P2)

“Ich bin sehr glücklich, aber am Ende des Rennens hätte ich einfach mehr gebraucht. Martin hatte einen guten Rhythmus und war sehr schnell. Meine Strategie war es, auf der Geraden vorbeizugehen”

 

 

Text: Dominik Lack

Foto: MotoGP.com

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren