Jerez ohne Spies…




…dafür mit Michele Pirro.

Eigentlich fühlte sich Ignite-Pramac-Ducati-Pilot Ben Spieß nach seiner Schulterverletzung, welche er sich bei dem Rennen in Sepang zuzog, wieder völlig fit und genesen. Eigentlich, denn wie man bekanntlich sagt, kommt es erstens anders und zweitens als man denkt!

Nachdem Spies im Warm-Up des Grand Prix von Texas über einen starken stechenden Schmerz im Brustkorb und auch in der Schulter klagte, begab er sich ins dortige Medical Center, wo ihm aber, so Spieß, nicht recht geholfen werden konnte.

Leicht präpariert für das Rennen fuhr Spies unter Schmerzen immerhin noch auf Platz 13 und nahm wertvolle Punkte (genau 3!) mit nach Hause. Nach dem Rennen kam Spies in die Obhut seiner Ärzte, welche ihm rieten 3 Wochen intensive Reha zu betreiben, damit er in Le Mans wieder an den Start gehen könne. Er solle seine Brust- und Schultermuskulatur stärker aufbauen und sich erstmal völlig auf die Therapie konzentrieren bevor er auf seine Ducati steigt. Angeblich war ein eingeklemmter Nerv die Ursache der starken Schmerzen.

Spies ist also in Jerez nicht in der Startaufstellung und wird durch Ducati-Testfahrer Michele Pirro ersetzt, der sowieso für den Spanien-GP als Wildcard-Pilot vorgesehen war. Pirro (bekannt aus der Superstock, Supersport und Moto2) gab bereits im letzten Jahr sein Debüt in der Königsklasse auf Fausto Gresinis FTR-CRT Maschine.

Tja, wird die letztjährige Pechsträhne eines Ben Spies auch in dieser Saison nicht abreissen, oder wird er ab dem Frankreich Grand Prix zu neuer Stärke finden???

Wir lassen uns überraschen und wünschen Ben gute Besserung und Michele viel Erfolg!!!!

Text: Franziska

Fotos: Pramac Racing, Dennis Witschel




RTN wird unterstützt von:

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren