Jerez-GP: Mir auf heimischen Boden vorn

Mit Leopard Racing-Pilot und Lokalmatador Joan Mir an der Spitze beendete die Moto3 ihren Testtag in Jerez bei wechselhaften Wetterbedingungen!

Zunächst waren alle Moto3-Piloten am Freitagmorgen guter Dinge das erste Freie Training für erste schnelle Rundenzeiten nutzen zu können. Kurz vor Trainingsbeginn zog jedoch ein Regenschauer über den spanischen Kurs und somit trauten sich zu Beginn nur recht wenig Piloten auf die Strecke. Erst nachdem schon die Hälfte der Session angebrochen war, kam die Moto3 nach und nach in Gang.

Dennoch blieb das Training relativ uneffektiv, mehr als 10 Runde waren somit nur selten der Fall. Mit 2:01.000 fuhr Jakob Kornfeil (Peugeot MC Saxoprint) die schnellste Rundenzeit. Alle hofften somit auf die zweite Session des Tages! Am Nachmittag klarte der Himmel auf und das Wetter verbesserte sich deutlich. Dies sorgte rasch für purzelnde Rundenzeiten im zweiten Freien Training.

Allen voran zeigte sich Philipp Öttl zwischenzeitlich an der Spitze und lieferte sich mit Joan Mir einen Zeiten-Schlagabtausch. Mir fühlte sich vor heimischer Kulisse sichtlich wohl und legte noch einmal einen Zahn zu. Öttl gelang es indes nicht mehr als 1:51.954 aus seiner KTM herauszuholen und belegte letztlich damit Platz 17, mit 2,3 Sekunden Rückstand auf Joan Mir, der sich mit 1:49.564 die schnellste Rundenzeit sicherte. Einzig Romano Fenati (Marinelli Rivacold Snipers) kam an Mir noch heran. John McPhee (Peugeot MC Saxoprint), Darryn Binder (Platinum Bay Real Estate), Livio Loi (Leopard Racing), Tony Arbolino (SIC58 Squadra Corse) und Niccolo Antonelli (Red Bull KTM Ajo) belegten mit 1:50er Rundenzeiten die Plätze 3 bis 7. 

Die Ergebnisse des Tages findet Ihr HIER.

Text: Doreen Müller

Foto: motogp.com

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren