Jerez-GP: Marquez „Jerez eigentlich unpassend für meinen Fahrstil“

Der Circuito de Jerez war in der Vergangenheit nicht gerade die optimale Strecke für Repsol Honda Pilot Marc Marquez. Oft hatte der Spanier hier seine Probleme, doch an diesem Wochenende scheint sich Marquez gut eingefunden zu haben und steigerte sich von Session zu Session.

Im Qualifying ging es schließlich zwischen Marquez und Pedrosa teamintern zur Sache. Letztlich konnte Teamkollege Dani Pedrosa die Pole Position einstreichen. Marc Marquez blieb jedoch dicht an dem Polesetter dran und holte sich so Startplatz zwei.

„Normalerweise ist diese Strecke nicht einer der besten für unser Bike und meinen Fahrstil, aber heute hat alles gepasst. Ich fühle mich wirklich wohl heute. Mit dem ersten Reifen hatte ich bereits eine gute Runde hinbekommen und die Strategie war eigentlich mit dem zweiten Reifen mich nochmal zu verbessern. Aber als ich mit dem letzten Reifen rein ging, sah ich das Maverick (Vinales) und Valentino (Rossi) warteten und sagte mir, okay ich warte auch. Dann war Dani vorn und ich wollte erneut abwarten, Dani war schneller als ich. In der letzten Runde war ich gut unterwegs und versuchte ranzukommen, konnte gerade aber gerade noch einen Sturz abfangen. Ich war nicht genau konzentriert und verlor Zweihunderstel. Das Gefühl das morgige Rennen ist jedoch gut.“ 

Text: Doreen Müller

Foto: Repsol Honda

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren