Jerez-GP: Antonelli im FP1 einsame Spitze

Nicht den Hauch einer Chance hatten die Moto3-Piloten im zweiten Freien Training von Jerez gegen Niccolo Antonelli. Der Italiener war der einzige Fahrer, der in die 1:46er Rundenzeiten vordringen konnte.

Antonelli fuhr seine Zeit von 1:46,630 in den letzten fünf Minuten und verbesserte sich damit im Vergleich zum FP1 um knapp zwei Sekunden. Zweiter wurde mit einem Rückstand von 0,444 Sekunden Jorge Martin, der sich in der Session mehrere Male über das Verhalten seiner Honda am Kurveneingang beschwerte. Hinter dem Spanier platzierte sich mit Enea Bastianini der nächste Italiener. Dem Leopard-Racing-Piloten wurden in der Session wie auch einigen anderen Fahrern Rundenzeiten gestrichen, nach dem er die Streckenbegrenzung überschritten hatte.

Der auf Rang vier folgende Fabio di Giannantonio konnte sich nicht verbessern und liegt in der Addition auf P3. Fünfter wurde Aron Canet, Kaito Toba und Marcos Ramirez. Tony Arbolino konnte zwar den Großteil der Session anführen, wurde aber am Ende auf Platz neun hinter Landsmann Lorenzo dalla Porta zurückgereicht. John McPhee rundete die Top 10 ab.

Philipp Öttl hatte am Morgen eine Pace gezeigt, mit der er um die Spitze kämpfen konnte. Der Deutsche wurde im FP1 Dritter. Nachmittags allerdings tat er sich schwerer und bewegte sich um Platz 15 herum. Im Schlusssprint wurde er mit genau einer Sekunde Rückstand Elfter. Dahinter kam Prüstel-GP-Mann Marco Bezzecchi an, der im FP1 einen Ausrutscher zu verzeichnen hatte, der ihn jedoch nicht weiter behinderte. 

Die kombinierten Trainingszeiten können hier eingesehen werden.

 

Text: Dominik Lack

Foto: MotoGP.com

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren