• RTN
  • Allgemein
  • IRRC 2018: Saisonstart in Hengelo mit Überraschungs-Pole

IRRC 2018: Saisonstart in Hengelo mit Überraschungs-Pole

Der Countdown ist gezählt: An diesem Wochenende geht die International Road Racing Championship 2018 in ihre erste Runde. Sommerliche Temperaturen sowie bis zu  5.000 Besucher werden zum 51.Rennjubiläum am Varsselring von Hengelo (Niederlande) Hengelo erwartet. Ein perfekter Start in die neue Saison. Darüber hinaus werden am Varsselring auch die niederländische und belgische Motorrad-Meisterschaft ausgetragen. Superbike

RTN wird unterstützt von:

Mann des Tages war in der Superbike-Klasse am heutigen Qualifying-Samstag der Niederländer Nigel Walraven. Der IRRC-Neuling überraschte in beiden Trainingseiheiten mit 1:48-Rundenzeiten und dominierte damit deutlich das Feld. Damit startet er beim ersten Rennen am Sontag von der Pole. Mit einem zwei Sekunden-Abstand setzte sich der Deutsche Didier Grams dahinter. Der Sachse zählt auch in diesem Jahr wieder zu den Titelanwärtern, nachdem er bereits 2010, 2012, 2013 und 2014 Gesamtjahressieger in der IRRC-Superbike wurde. Der Vorjahressieger Sebastien Le Grelle hingegen tritt aufgrund von Budgetproblemen 2018 nicht zur Titelverteidigung an.

Auf Rang drei in der morgigen Stratreihe hat sich TT- und Ex-Moto3-Fahrer Danny Webb gefahren. Auch er gilt als neuer Kandidat für den Gesamtsieg 2018, verpasst jedoch knapp hinter Cerveny die dritte Startposition. Ebenfalls bewiesen, dass er für die neuen Meisterschaftsläufe bereit ist, hat Marek Cervey. Der Tscheche mischte über alle Trainingseinheiten unter den Top 3 mit und startet beim morgigen Rennen hinter Erno Kostamo von Position fünf.  Johann Fredriks schaffte auf seiner Heimatstrecke einen guten Rang sieben.

Knapp die Top 10 verpasste leider der Deutsche Nico Müller, der sich mit Rang elf sicher vor seinen Teamkollegen David Datzer positionierte, der morgen nur von Position 19 das ins Rennen geht.

 

Hier die Startaufstellung der SBK-Klasse in der Übersicht:

  1. Nigel Walraven #111
  2. Didier Grams #26
  3. Danny Webb #99
  4. Erno Kostamo #38
  5. Marek Cerveny #45
  6. Jonathan Goetschy #174
  7. Johan Fredriks #14
  8. Kamil Holan #274
  9. Jamie Coward #36
  10. Lukas Maurer #8
  11. Nico Müller #4
  12. Marnix D’Hondt
  13. Pavel Tomecek #13
  14. Ales Nechvatal #12
  15. Joey den Besten #65
  16. Tomas Borovka #84
  17. Davy Maes #43
  18. Steven Galens #27
  19. David Datzer #55
  20. Timo Schönhals #79
  21. Eddy Maniguet #25
  22. Jan Kopponen #17
  23. Paul Manx #20
  24. Nadieh Schoots #40
  25. Yannik Jacobs #41
  26. Jürgen Welsing #300
  27. Rob van Eijs #70
  28. Robert Heitzinger #5
  29. Hanno Brandenburger #76
  30. Jean Pierre Polet #119
  31. Ryan Trocherie #326
  32. Yann Galli #469
  33. Kurt Haek #33
  34. Foti Psomadakis #369
  35. Ricky Wagner #16

 

Supersport

Auch bei der Supersport-Klasse der IRRC wurde wieder die Zeit gestoppt. Am Sonntag auf der Pole hat sich der Franzose Pierre Yves Bian gefahren. Er setzte sich mit einer 1:52,264 Rundenzeit nur zwei Hundertstel vor Matthieu Lagrive. Kevin van Leuven komplettiert mit einer 1:52,864 die erste Startreihe. Von Rang fünf startet der deutschsprachige Suzuki-Pilot Jochen Rotter.

Ins obere Mittelfeld der SPK haben es mit Christian „Schmiddel“ Schmitz und Sebastian frotscher  zwei weitere deutsche Piloten geschafft. Sie starten im ersten Lauf von Rang neun und 14. Yamaha-Pilot Marcus Witte schaffte es mit einer Zeit von 1:58,455 Markus Witte.

Der Rennsonntag beginnt mit dem ersten Lauf der SPK um 10 Uhr, gefolgt von der SBK-Klasse um 10.35 Uhr. Am Nachmittag starten die zweiten Rennläufe um 14.30 und 15.05 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter www.hamove.ne sowie www.irrc.eu.

 

Hier die Startaufstellung der SPK-Klasse in der Übersicht:

  1. Pierre Yves Bian #199
  2. Matthieu Lagrive #45
  3. Kevin van Leuven #134
  4. Laurent Hoffmann #74
  5. Jochen Rotter #32
  6. Thomas Walther #77
  7. Jonathan Goetschy #174
  8. Thijs Peeters #84
  9. Christan Schmitz #104
  10. Lukas Maurer #8
  11. Kamil Holan #274
  12. Juha Kallio #111
  13. Luca Gottardi #132
  14. Sebastian Frotscher #44
  15. John Pilloud #330
  16. Miroslav Sloboda #453
  17. Martin Riedl #325
  18. Anssi Koski #51
  19. John Ross Billega #135
  20. Markus Witte #11
  21. Herve Somson #171
  22. Ilja Caljouw #14
  23. Kai Zentner #216
  24. Erik Plucker #9
  25. Benjamin Beume #655
  26. Quentin Limousin #22
  27. Eric Harmegnies #5
  28. Nicolas Ceuppens #28
  29. Nicolas Robert #58
  30. Krystian Paluch #12
  31. Joeri Mertens #112
  32. Alexandre Bigot #310
  33. Rens Vink #99
  34. Tsvetomir Mihovski #116

 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren