Imola: Mercado hält sich die Gegner vom Leib

mercado

Leandro Mercado gewann in Imola auf beeindruckende Art und Weise das Rennen der Superstock 1000. Der Ducati-Pilot machte im richtigen Moment Druck und holte sich seinen zweiten Saisonsieg.

An der Spitze setzte sich nach dem Start das Ducati-Duo Mercado- Faccani ab. Raffaele de Rosa konnte nach einem Manöver gegen Rinaldi Platz drei übernehmen und griff munter in den Siegkampf mit ein. Nach wenigen Runden gesellte sich auch Kevin Calia zur Spitzengruppe und ging an Faccani vorbei. Anschließend musste der Italiener eine Lücke von sieben Zehntelsekunden zu den Führenden zu fahren, die beim Überholen entstanden war.

Als er den Anschluss gefunden hatte, entwickelte sich ein Dreikampf, den bei noch sechs zu fahrenden Runden wieder Mercado anführte. Dieser zog das Tempo an und versuchte, sich abzusetzen. Der Versuch sollte gelingen. Im Ziel lag Leandro Mercado über eine Sekunde vor Kevin Calia. Auf Rang drei fuhr Raffaele de Rosa. 5,6 Sekunden dahinter folgte Roberto Tamburini. Toprak Razgatlioglu konnte bei seinem Verletzungs-Comeback den fünften Platz einfahren.

 

Für Michael Ruben Rinaldi war das Rennen nach der Hälfte der Distanz gelaufen. Der Italiener rutschte aus und konnte danach keine Punkte mehr holen. Nur wenig später stürzte auch Marco Faccani aus dem Rennen.

Für Marc Moser ging es von Startplatz 16 aus zunächst etwas nach hinten. Die ersten Runden bestritt der Deutsche auf Top 20-Rängen. Von Platz 24 kämpfte er sich jedoch wieder nach vorn und ging als 16. in die letzte Runde. Als Luca Salvadori in der letzten Runde stürzte, konnte Moser Rang 15 einfahren. Toni Finsterbusch und Julian Puffe beendeten das Rennen als 27. und 28. .

Die Ergebnisse gibt es HIER zum Nachlesen.

Text: Dominik Lack

Foto: Worldsbk.com

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren