Imola: Doppelpole für Ducati, Schmitter steigert sich

hl_wsbk_action_big

Chaz Davies machte in der Superpole in Imola sein bisheriges Wochenende perfekt. Der Brite fuhr mit einer 1:45,598 auf die Pole Position. Er war damit mehr als vier Zehntelsekunden schneller als Teamkollege Davide Giugliano, der von Platz zwei aus ins Rennen gehen wird.

Für Jonathan Rea zahlte sich die Superpole-Strategie nur halb aus. Der Kawasaki-Pilot blieb bis zum Schluss in der Box sitzen und griff kurz vor Ende noch einmal an. Mit 0,730 Sekunden Rückstand auf die Spitze wurde er Dritter. Dahinter steht Tom Sykes in Reihe zwei gefolgt vom Lokalmatador Lorenzo Savadori und Jordi Torres. Torres´ Teamkollege Markus Reiterberger lieferte von den Zeiten her eine starke Vorstellung ab. Der Deutsche zeigte sich zwischenzeitlich auf dem dritten Rang, musste aber am Ende mit Platz acht Vorlieb nehmen.

Die Honda-Mannschaft konnte nach einem schlechten Freitag in der Superpole aufatmen. Michael van der Mark und Nicky Hayden waren die Schnellsten in der Superpole 1 und landeten letztlich auf den Startpositionen 11 und 9.

Für das Yamaha-Team verlief die Superpole alles andere als gut. Alex Lowes schaffte den Sprung in die Superpole 2 nicht und Sylvain Guintoli stürzte mit einem heftigen Highsider. Der Franzose flog hoch durch die Luft und blieb danach an der Strecke liegen. Die Session wurde bei noch 09:30 auf der Uhr abgebrochen.

Dominic Schmitter konnte den Aufwärtstrend fortführen, der sich bei ihm am Trainingstag schon abgezeichnet hatte. Der Schweizer steigerte sich in der Superpole und konnte mit einer 1:49, 857 sein selbst gestecktes Ziel erreichen. Damit steht Schmitter auf Startposition 18. 

 

Text: Dominik Lack

Foto: Worldsbk.com

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren