• RTN
  • Road Race
  • IRRC
  • Hengelo: David Datzer mit ersten Punkten und Sturz in der IRRC angekommen

Hengelo: David Datzer mit ersten Punkten und Sturz in der IRRC angekommen

13087866_1054657297935202_4054231184907808309_n

Das erste von sechs Road Racing Events in Hengelo/Niederlande ging für unseren Geschwindigkeitsliebhaber und “Profi trifft Youngster” Paten David Datzer holprig los! Bei regnerischen, windigen und kalten Temperaturen holte sich der quirlige Bayer sogar seine ersten Punkte in der „ International Road Racing Championship“, aber auch einen Sturz musste “Datzi” einstecken.

Der Samstagmorgen startete bereits vormittags mit dem ersten von zwei Qualifikations-Trainings. In diesen Qualifings ging es hauptsächlich darum die Strecke schnellstmöglich kennenzulernen, das es der niederländische Kurs echt in sich hat! Zwischen Familienhäusern, Ackern und Waldalleen mit über 250 km/h vorbei zu donnern, gestaltete sich für den Stop-und-Go-Spezialisten nicht so schwierig wie erwartet und er beendete das erste Qualifying mit Platz 14 von insgesamt 32 Teilnehmern.

In Qualifying 2 wurde das Wetter schöner und die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite. Wärme hieß natürlich auch schnellere Zeiten, und die konnten in diesem Zeittraining alle gehen. Leider konnte „Datziii“ nur 4 Runden drehen da er Probleme mit seinem Helm hatte. Es „lief an“ und der 24-jährige sah einfach zu wenig da die Sicht dadurch sehr verschwommen und unklar war. Viel zu gefährlich bei Geschwindigkeiten über 200 km/h, bei denen man sehr, sehr präzise und genaue Brems- und Einlenkpunkte braucht! Mit seinem 14. Startplatz und einer Zeit von 1:55:9,00 und nur 3 Sekunden Rückstand zu Platz 4 war David Datzer und das Sportbike Custom Racing Team dennoch mehr als zufrieden.

Der Rennsonntag und somit das erste Rennen startete bei sonnigen aber kühlen Wetterbedingungen. Mit einem Bombenstart ging es von Startplatz 14 auf Platz 8 in den ersten zwei Kurven! Leider wurde ein direkter Mitstreiter vor dem Geisenhausener unsanft per Highsider von seiner Maschine katapultiert und riss ein Loch in das gesamte Feld, und somit auch in David Datzers Gruppe. Dem folgte gezwungenermaßen ein notwendiges Ausweichmanöver, welches sofort zwei Konkurrenten nutzten um ihn zu überholen und Meter vor ihm gut zu machen. Neun Runden und somit rund 50 km später, konnte David Datzer seine BMW auf Platz 12 durchs Ziel bringen. Laut Zeiten wären die Top 8 trotzdem möglich gewesen. Aber in einem Internationalen Feld in dem Ex-MotoGP und Isle of Man Fahrer die Runden drehen, ist ein Platz in den Punkten schon fast wie ein Sieg…

13138982_1054655947935337_3926312253026171957_n

Rennen 2 am Nachmittag ging David Datzer dieses mal etwas aggressiver an, denn die Top 8 waren anvisiert. Mit einem mittelmäßigem aber sicheren Start kam Datzer bis auf Position 8 nach vorne. In der Gruppe um Platz 4 war für den BMW-Piloten alles drinnen. Durch einen Fahrfehler in Runde 4 musste er jedoch bei über 300 km/h ins Notaus schießen, da er seinen Bremspunkt später als alle anderen setzte und somit folgte der Rückwurf von Platz 8 bis auf die 30.In der darauffolgenden Aufholjagd kämpfte sich der Bayer in Runde 7 bis auf Platz 17 wieder nach vor. Ein schneller Sturz bei Tempo 200 beendete jedoch das Rennen vorzeitig. Beim Überholen in der schnellsten Passage der Strecke hatte der etwas langsamere Vordermann einen Hinterrad-Rutscher und fuhr David Datzer genau ans Vorderrad… bei dieser Geschwindigkeit überschlug sich David und auch sein Motorrad mehrmals im holländischen Rübenacker.

Fahrer unverletzt Motorrad leicht deformiert! Thats Roadracing und als Rookie kann das nun mal passieren… Das wichtigste sind für David Datzer jedoch die vier Meisterschaftspunkte aus Lauf 1 und die Überzeugung angekommen zu sein in so einem starkem und hartem Feld… In zwei Wochen geht es bereits zurück nach Holland ins nächste Örtchen „OSS“ um dort mit neuem Glück und Spaß die Roadracing Meute weiter aufzumischen.

David und das ganze Sportbike-Custom Racing Team sagt Danke an alle Helfer, Freunde und Gönner.

Text: David Datzer / Doreen Müller

Fotos: Karl Heinz Kalkhake

Trackback von deiner Website.

Kommentieren