• RTN
  • Road Race
  • GSX R Challenge: Streckentalk mit Stefan Ströhlein

GSX R Challenge: Streckentalk mit Stefan Ströhlein

Ströhlein, Stefan -  Most - ©Lekl   14. Mai 2016 10-03-45s

Nach dem ersten Event der Suzuki GSX R Challenge in Oschersleben führte der Weg, diesmal ohne die World of Motorcycles, auf die traditionellen Strecke ins Autodrom Most. Als Gesamtsieger der ersten beiden Rennen bringt Stefan Ströhlein 50 Punkte mit nach Tschechien und möchte seine Siegesserie natürlich dieses Wochenende fortsetzen. Wir haben uns im Vorfeld von dem 31-Jährigen die Besonderheiten des Kurses erklären lassen und Stefan zum Streckentalk gebeten.

Stefan, wie oft warst Du schon in Most und welche Erfahrungen verbindest Du mit dem Autodrom?
Meine ersten Erfahrungen in Most waren 2007 im Rahmen des Yamaha Cups als die IDM hier noch gastierte. Seit dem bin ich immer mal wieder im Rahmen von Trainings auf der Strecke gewesen, da es nicht sehr weit weg ist von mir. Als alter Hase würde ich mich dennoch nicht bezeichnen. Aber die Strecke taugt mir und es wird auch immer wieder etwas investiert und an der Strecke gemacht. So wie jetzt aktuell die letzten beiden Kurven, wenn man aller zwei drei Jahre herkommt, ist immer wieder etwas neues gemacht und das ist ganz cool und es ist ein Unterschied zu anderen Strecken, wo nichts investiert wird und sich die Bedingungen dort eher verschlechtern.

Wie verhält es sich für Dich mit dem Fahren wenn sich die Streckenbedingungen jedes mal verändern?
Es ist eher positiv und wird leichter als vorher, die beiden Kurven die zuletzt gemacht wurden waren vorher eher schwierig zum fahren gewesen. Viele mögen Most nicht unbedingt aber  das Autodrom ist einfach ein Klassiker, auch wenn mir die alte Streckenführung mit dem alten Eck nach Start-Ziel lieber war. Das war DIE Schlüsselstelle in Most. Die neue Führung ist für das Motorrad nicht so geeignet aber die Variante ist sicherer, denn es gab schon viele schwere Unfälle an der Stelle. 

Wo sind Passagen auf der Strecke, die schön zu fahren sind in Most. Was ist das Besondere hier?
Kurve 15, der Matadorbogen wie er früher genannt wurde, ist toll. Die Strecke ist schön flüssig, besonders die Sektoren 2 und 3 sind schön zum Fahren, haben ein tolles Layout und machen Spass. 

Und schwierige Stellen auf dem 4212m langem Kurs?
Die Schikane beim raus beschleunigen ist schon schwer, man kommt schnell an und dort sind viele Bodenwellen. Beim rausfahren muss man früh am Gas sein und sich mehr auf Kurve 2 als auf Kurve 1 konzentrieren und viel Speed mitnehmen, bis in den fünften Gang kommt man hier und hinter durch das Geschlängel und auch in Kurve 10 ist es wichtig das man sauber raus kommt und den Speed mitnimmt bis zur Kurve 13. Dann geht man mit Vollgas weiter in die Senke. Aber es ist allgemein schön zu fahren, da sich viele Kurven einem im Most öffnen, es ist einfach flüssig. In der nächsten Linkskurve, Posten 16, sollte man auf jedenfall weit links bleiben um für die lange Gerade viel Geschwindigkeit mitnehmen zu können und von dort kommt man dann in die „Mutecke“, wie ich sie nenne, wo man das Gas stehen lässt, wenn man eine gute Zeit erreichen möchte. In der Ecke hat es nicht viel Platz zum Stürzen und hier ist man Highsider gefährdet. Generell überall wo langsame Passagen sind – 2, 10 und 17 muss man ganz viel Speed mitnehmen. Die letzte Kurve ist auch nochmal gewöhnungsbedürftig, aber im positiven Sinne, denn ohne die Bodenwellen kann man eine ganz andere Linie gehen als vorher. Auch die Start-Ziel ist sehr wichtig, das man diese gute mitnimmt, da sie relativ lang ist.

Welche Werte erreichst Du hier auf der Start-Ziel-Geraden?
Mit der GSX R 750 erreiche ich 250km/h. Man kommt dann im zweiten Gang in die Schikane, das ist dann schon eine schwierige Stelle auch der Start hat es in sich, denn natürlich möchte jeder der Piloten in der ersten Ecke vorn sein.

Wie bereitest Du Dich auf eine Strecke vor. Ist es bei Dir eher eine Sache des Bauchgefühles oder lernst Du wichtige Punkte im Vorfeld auswendig?
Ich fahre alles nach Instinkt. Ich habe keine festen Punkte zumindest nicht bewusst. Wobei einen festen Punkt habe ich schon, Ende Start-Ziel das 200er-Schild, denn da kommt man sehr schnell an. Meine Rundenzeiten sind sehr konstant, bis auf Tausendstel, aber wie gesagt das ist bei mir alles eher instinktiv, denn ich bin nicht der Typ für das auswendig lernen. Meistens passen für mich die Punkte bereits nach der ersten Session, auch wenn das recht früh ist. Ich spüre früh beim raus- oder einfahren ob mir der Abschnitt gut gelungen ist.

AI4G5056

Welche Punkte taugen für Dich am meisten im Rennen um den Gegner zu überholen?
Start-Ziel geht grundsätzlich immer auch wenn man danach eine schlechte Linie hat, doch wenn man innen ist kann andere Fahrer schlecht vorbei. Zu Kurve 6 geht es auch ganz gut, die dahinter folgenden Punkte sind eher schwierig auch die Bergabschikane zu Kurve 13 da geht auch nicht viel, aussenrum wenn der Speedunterschied nicht gross ist, wird das nix ausser du hast einen ganz langsamen Fahrer. Danach beim Anbremsen geht gut und auch der Matador-Bogen ist ein Klassiker um innen reinzufahren. Kurve 17 geht eher nur mit Risiko reinzustechen und ich versuche schon sicher zu fahren, dass ich niemanden berühre. Ich überhole nicht wie der Marquez, eher im Rossi-Stil, hart aber sauber.

Letzte Frage für Dich: Warum lohnt es sich aus Deiner Sicht in der GSX R Challenge zu fahren?
Schleiz wird für mich das Saisonhighlight der GSX R Challenge, das ganze drum herum ist für mich ganz speziell, organisiert von Peter Bales und der World of Motorcycles ist dies nochmal ein ganz anderer Event als dieses Wochenende in Most und da arbeite ich darauf hin. Ich möchte natürlich hier beide Rennen gewinnen und mir vorher die Pole Position holen, denn am Ende des Jahres gibt es für den Sieger der Challenge die neue 1000er, die man für ein Jahr zur Verfügung gestellt bekommt. Letztes Jahr war ich noch in der IDM Supersport 600. Das Paket ist in der Suzuki-Challenge ist einfach bezahlbar und mit DEM Preisgeld war dies für mich einfach sehr verlockend.

Mehr Informationen zur World of Motorcycles findet Ihr HIER.

 

Text: Doreen Müller

Fotos: Ronny Lekl

 

 

 

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren