• RTN
  • Allgemein
  • GP-Test Valencia: Pull & Bear Aspar – GP-Nachwuchsförderung mal anders

GP-Test Valencia: Pull & Bear Aspar – GP-Nachwuchsförderung mal anders

_gp_0556_e-gallery_full_top_lg

Auf den Start der Valencia-Tests dürften nicht nur die Piloten mit Vorfreude erwartet haben, die in die Königsklasse aufgestiegen sind oder sich für 2017 für ein anderes Bike entschieden haben. Neben dem ersten herantasten an die neuen Arbeitsgeräte und dem gegenseitigen Beschnuppern und Belauern stand am Dienstagmorgen auch ein aufgeregter Francesco Bagnaia fahrbereit in der Box, des Pull & Bear Aspar Teams von Jorge Martínez.

RTN wird unterstützt von:

Noch ein weiterer kurzfristiger Aufstieg in die GP? Nein, der junge Italiener löste einen Wettgewinn ein, der ihm erste Erfahrungen mit einer GP-Maschine brachte. Zwei Siege sollte Bagnaia dafür in der vergangenen Saison holen, was “Pecco” in Assen und Malaysia 2016 auch schaffte! Nun gab es den Lohn für seine Mühen.

Nach seinen ersten Erfahrungen auf der Ducati strahlte Bagnaia über das ganze Gesicht. “Es war perfekt,” freute sich der 19-Jährige. “Ich denke ich bevorzuge es jedoch dennoch erstmal zwei-drei Jahre in der Moto2 zu bleiben, mir eine gute Basis zu erarbeiten und danach erst den Schritt in die GP zu wagen,” antwortete Bagnaia auf die Frage, ob er sich einen Klassen-Sprung wie Jack Miller hätte vorstellen können. “Die Moto2 ist ein wichtiger Schritt, denn wir zuvor machen müssen. Die meisten Fahrer gewinnen in der Moto2 das Rennen aufgrund des Tempos was sie haben und die MotoGP ist dem da sehr ähnlich. Es war unglaublich. Ich habe nicht gedacht, dass das Bike so schnell ist. Es ist in manchen Dingen einfach unbeschreiblich, wenn man auf der Geraden das Gas voll aufzieht, erkennt man nichts mehr um sich herum nur die Gerade und die Kurve kommt schnell näher, du musst bremsen, gut reinfahren und das alles in guter Zeit, du hast nicht genug Zeit gross nachzudenken,” berichtete der Rossi-Zögling. “Ich war sehr aufgeregt und hab mir die meisten Gedanken über den Speed zuvor gemacht. Die Mechaniker sagten, okay los gehts und ich dachte mir nur: was jetzt?”

Mit einer Rundenzeit von 1:40.969 machte Bagnaia seine Sache auch ganz gut. An den weiteren Tests in Valencia wird Bagnaia jedoch nicht teilnehmen, sondern stattdessen erst bei den anstehenden privaten Tests in Jerez wieder auf ein Bike steigen.

Wie sich inzwischen, die anderen Piloten in der MotoGP geschlagen haben, könnt Ihr in DIESEM Beitrag nachlesen.

Text: Doreen Müller

Foto: motogp.com

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren