• RTN
  • WM Serien
  • MotoGP
  • GP-Test Valencia: Die ersten Runden der neuen Saison und der Champion liegt vorn

GP-Test Valencia: Die ersten Runden der neuen Saison und der Champion liegt vorn

_gp_7872_0-gallery_full_top_fullscreen

Nur zwei Tage nach dem Ende der MotoGP-Saison 2016 startet heute mit den ersten Tests die offizielle Saison 2017. Viele Änderungen vor allem im Fahrerfeld haben sich ergeben und neue Hoffnungsträger sind in die Königsklasse aufgestiegen. Nach der ersten Stunde ist es Zeit schon einmal einen Blick auf die Zeiten der Fahrer zu werfen.

Den Anfang machte am Morgen Jorge Lorenzo, der die erste Erfahrungen mit der Ducati sammelte. Die ersten Rundenzeiten sahen daher noch etwas verhalten aus. Nach 5 gefahrenen Runden stand so zunächst eine 1:37.263 auf der Ducati-Uhr, bereits eine Stunde später im zweiten Stint erreichte der Mallorquiner die viertschnellste Rundenzeit mit 1:32.729.

Auch Marc Marquez wagte sich rechtzeitig auf die Strecke und absolvierte bereits bei seinem ersten Lauf 14 Runden. Mit einer 1:31.605 führte der MotoGP-Champion das Fahrerfeld an. Dahinter kam Cal Crutchlow nach sechs gefahrenen Runden auf Platz 2, gefolgt von Andrea Iannone – ebenfalls auf seinem neuen Arbeitsgerät unterwegs – mit 1:32.454.

Valentino Rossis neuer Teamkollege Maverick Vinales schien sich ebenfalls recht schnell an die Yamaha zu gewöhnen. Der ehemalige Rookie des Jahres kam in seiner sechsten fliegenden Runde bereits auf eine 1:32.988 und hatte damit knapp eine Sekunde Rückstand zu Marc Marquez. Pol Espargaro, der sich zum ersten Mal von den Fahreigenschaften der KTM RC 16 ein Bild machen konnte, kam nach wenigen Runden auf 1:34.201, seine Zeit lag 2,5 Sekunden hinter der Tabellenspitze.

Doch auch die ehemaligen Moto2-Piloten nutzten die frühe Stunde um erste Runden in der Königsklasse zu drehen. Tech 3-Piolt Jonas Folger absolvierte die ersten zehn Runden für Yamaha und wurde mit 1:34.724 gewertet und führt damit die Wertung, der ehemaligen Moto2-Piloten, an. Hinter Folger folgte Sam Lowes (Aprilia) mit 1:35.563 und Alex Rins (Suzuki Ecstar) mit einer 1:37.010. Folgers neuer Teamkollege Johann Zarco wagte sich erst gegen 11:00 Uhr auf die Strecke, nach ersten Orientierungsrunden wurde der Moto2-Champion mit 1:36.604 gewertet. Neben den “neuen GP-Piloten” durfte auch Francesco Bagnaia seine Fühler in der Königsklasse ausstrecken. Bagnaia ist im kommenden Jahr für das SKY Racing Team VR46 in der Moto2 unterwegs und drehte am Dienstagmorgen ein paar Runden mit der Aspar Ducati. Seine Pläne offenbarte der junge Italiener im Interview, welches Ihr HIER nachlesen könnt.

 

Txt: Doreen Müller

Foto: motogp.com

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren