• RTN
  • Allgemein
  • Fischereihafenrennen: Exklusivinterview mit Max Neukirchner

Fischereihafenrennen: Exklusivinterview mit Max Neukirchner

Max Neukirchner und Damian Cudlin waren mit dem IDM Galinski Yamaha Team zu Gast in Bremerhaven und drehten mit ihren Yamaha R1 ein paar eindrucksvolle Demorunden.
Wir hatten die Möglichkeit uns mit Max Neukirchner, der das Cover des Programmheftes zierte, etwas genauer zu unterhalten.


Du bist heute mit deinem Team hier in Bremerhaven zu Gast. Was fasziniert dich an diesem Event Fischereihavenrennen und wie kam es dazu, dass du hier bist?

Ich war 2005 schon einmal beim Fischereihavenrennen. Damals bin ich mit Ralf Waldmann auf einer 50er Kreidler auch mehrere Demorunden gefahren.
Ich habe damals schon gemerkt, dass der Kurs natürlich nicht ungefährlich und auch schwer zu fahren ist, aber genau das mögen die Leute und ist mit ein Grund für die hohen Zuschauerzahlen.
In diesem Jahr habe ich Hinni (Anm.d.Red. Rennorganisator Hinrich Hinck) auf einer Messe getroffen und da kam die Idee, dass ich hier quasi als “Stargast” auftrete. Ich denke, das hat sich für beide Seiten auch auf jeden Fall gelohnt. Allein das Cover von dem Programmheft ist geil geworden und schon gegen Mittag war die Auflage von 25.000 Stück ausverkauft!
Ich finde, für alle Beteiligten war es eine gelungene Veranstaltung, zum Glück ohne allzu schwere Unfälle. Im nächsten Jahr würde ich gerne wiederkommen.

Dann vielleicht auch mal als Fahrer in einer der Rennklassen?

Diese Frage habe ich das Wochenende schon öfter gehört (lacht). Ich denke, wenn ich hier fahren würde, dann nur mit einem Naked Bike, denn so ein 1000er Superbike hat für diesen Straßenkurs einfach viel zu viel Leistung und das ist mir ehrlich gesagt zu gefährlich.

Kommen wir zu deinem aktuellen Motorrad, der neuen Yamaha R1. 
Was sagst du zu dem Motorrad im Vergleich z.B. zu der Suzuki, Ducati oder Honda die du in der Superbike WM gefahren bist?

Ich finde, die neue Yamaha ist ein super gelungenes Motorrad, mit noch sehr viel Potential.
Man muss an dem Motorrad relativ wenig verändern und ist aber sofort auf schnellen Zeiten in der IDM. Zudem bin ich sehr begeistert von meinem neuen Team Galinski wo ich jetzt fahre und fühle mich dort sehr wohl.

Was sind die speziellen Vorteile an der Yamaha?

Also Yamaha hat ein Motorrad rausgebracht, was derzeit wirklich eines der besten Motorräder ist.
Das Handling und die Leistung sind vollkommen ausreichend und auch das Design finde ich gelungen.

Ist jetzt eigentlich auch ein Wiedereinstieg in die Superbike WM mit Yamaha ein Thema?

Von mir aus kann es sofort morgen losgehen. Ich fühle mich immernoch super fit und bin fest davon überzeugt, dass ich unter die ersten 5 der Superbike WM fahren könnte. 
Aber es hängt natürlich alles von Yamaha ab. Dieses Jahr möchten wir erstmal eine gute Saison abliefern und danach schauen wir wie es weiter geht.

Wie hälst du dich denn fit in einer Saison?

Ich mache sehr sehr viel Fitness und auch Mentaltraining. Außerdem habe ich einen speziell abgepassten Ernährungsplan. Somit bin ich ausreichend vorbereitet für die IDM Rennen, aber auch so fit, dass ich von heute auf morgen in der Superbike WM an den Start gehen könnte.

Was sind deine Ziele für die restliche Saison in der IDM?

Wir müssen aufjedenfall die nächsten Rennen noch schneller werden, um auch die BMW besiegen zu können und sind auch auf einem guten Weg dahin. Leider lief es beim letzten Event nicht ganz so gut und wir hatten Elektronikprobleme. Aus diesen Fehlern lernen wir aber, um uns noch weiter zu verbessern.

Text: Sebastian Lack   

 Fotos: Dominik Lack
              Sebastian Lack  
          








RTN wird unterstützt von:

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren