FHR 2017: SBK-Lauf 1: Günther nicht zu stoppen

Das erste Rennen der Königsklasse beim Fischereihafenrennen wurde zur Thilo Günther-Show. Der Bielefelder stürmte von der Pole Position nach vorn und gewann den 1. Lauf der Superbikes vor Luca Hansen und Pavel Tomecek.

Zunächst musste das Rennen, das gegen Mittag gestartet wurde, abgebrochen werden. Julian Neumann war schwer gestürzt. Zwar konnte der Langenhagener aufstehen, wurde jedoch bald darauf ins Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte Verletzungen an der Lunge, eine gebrochene Schulter und gebrochene Dornfortsätze der Lendenwirbel diagnostizierten.

Der Neustart fand somit nach einer Unterbrechung statt. Am besten weg kam Thilo Günther, der sich sofort an die Spitze setzte. Dahinter reihte sich RoadRacing-Star Didier Grams ein, der den Wunderlich-BMW-Piloten verfolgte. Auf den weiteren Plätzen folgten Pavel Tomecek, Luca Hansen und David Datzer. 

Vorn änderte sich das Bild bereits eingangs der zweiten Runde, als Grams in der ersten Schikane ausrutschte. Der Chemnitzer blieb zwar unverletzt, beschädigte seine BMW beim Sturz allerdings so, dass der Renntag für ihn gelaufen war. Dadurch klaffte schon früh eine große Lücke zwischen Günther und dem Hauptverfolger auf. Dieser war nach vier Runden der Lokalmatador Luca Hansen, der mit seiner Fireblade Jagd auf den Superbike-Sieger des Vorjahres machte.

Stück für Stück kam er näher an Günther heran. Am Ende reichte aber auch eine schnellste Runde von 1:31,112 nicht mehr um in Schlagdistanz zu kommen und so gewann Thilo Günther vor Hansen und Tomecek. Nicht weit entfernt vom letzten Podiumsplatz war David Datzer, der bei seinem Fishtown-Debüt bis ins Ziel einen Rückstand von knapp zwei Sekunden halten konnte.  Erik Pluecker kam als Fünfter ins Ziel und hielt sich dabei nur knapp den Niederländer Michael Hofmann vom Leib. Dahinter folgten im Sekunden-Abstand Tobias Muenchinger, Fritz Spenner, Denis Sanchez und Sascha Schoder.

Thilo Günther:

„Beim ersten Versuch hatte ich nicht so einen guten Start, und ich wollte auch nicht, dass es knallt. Didier war vor mir schon weg und bei der nächsten Links-Rechts-Schikane ist Julian Neumann an mir vorbei gegangen. Da dachte ich mir, dass ich erstmal hinterher fahre, aber dann hat Julian den Unfall gehabt. Gute Besserung an dieser Stelle! Beim zweiten Versuch hatte ich einen super Start und konnte denn auch einen Start-Ziel-Sieg nach Hause fahren. Nachher wurde es dann ein bisschen knapp, aber ich hätte wohl kontern können. Am Ende hat es aber gereicht. Hut ab vor Luca, der mit einem Standard-Motorrad fährt.“

 

 

Die Ergebniss gibt es HIER.

 

Text: Dominik Lack

Fotos: Dominik Lack

 

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren