• RTN
  • Allgemein
  • Exklusiv-Interview: Thilo Günthers Test-Trip nach Almeria

Exklusiv-Interview: Thilo Günthers Test-Trip nach Almeria

IRRC-Pilot Thilo Günther war am letzten Wochenende zum Testen in Almeria. Der Bielefelder wird außerdem dieses Jahr mittlerweile zum siebten Mal beim größten deutschen Road Race, dem Bremerhavener Fischereihafenrennen. Racetrack-News hat mit Thilo Günther vor der neuen Saison gesprochen:


Ihr wart neulich in Almeria testen. Was habt Ihr dort alles ausprobiert?

Ja richtig die Jungs von Wunderlich BMW aus Sinzig waren zum Fotoshoot und Video Dreh in Spanien unterwegs. Und Frank Hoffman ( Geschäftsführer bei Wunderlich) hatte mich eingeladen, die neue Wunderlich Supernaked R1200R überhaupt erstmal zu fahren im kompletten Straßentrimm inkl. Nummernschild. Das einzige, was geändert wurde, ist das Fahrwerk. Das wurde von Wilbers verlängert, um mehr Bodenfreiheit und bessere Performance zu bekommen. Sprich die Gabel wurde bearbeitet und hinten gab es einen komplett neuen, voll einstellbaren Dämpfer von Wilbers.

Die Rasten wurden mittels Adapter etwas höher gelegt und ein Remus Endtopf angebracht. Ich habe mir noch schnell meinen Lieblingslenker montiert. Das ist der Magura SX. Ich bin halt von klein auf Motocrosser und das bekommt man so schnell nicht weg.
Es ging also hauptsächlich darum, das Motorrad kennen zu lernen und ein passendes Fahrwerkssetup zu finden. Da wir eine Box mit dem Wilbers IDM Team hatten war das schon perfekt. Außerdem ist Frank selbst ein Top Racer und kennt sich bestens mit den Eigenschaften der BMW Boxer aus.

Wie kamst Du mit der BMW zurecht?

Zuerst mal fährt sie besser als sie aussieht (lacht) und dann gab es die ersten Runden immer Probleme mit dem aufsetzen der Ventildeckel. Es ist halt ungewohnt aber nach ein paar Runden hatte man sich darauf eingeschossen und es wurde besser.
Zuerst fehlte etwas Feedback vom Vorderrad, was sich aber durch mehrfaches Ändern des Fahrwerkssetups beheben ließ. Es ist und bleibt eben ein Sporttourer und wird niemals ein echtes Racebike. Aber wir wollen damit Rennen fahren. Alles mit breitem Lenker ohne Verkleidung reizt mich sehr und ich möchte natürlich best möglich abschneiden. Was noch zu erwähnen ist: Der original Schaltautomat funktioniert richtig geil!


Vom Wetter her scheint es ein gutes Event gewesen zu sein. War das abseits der Rennstrecke auch ein bisschen Urlaub für Dich?

Das Wetter war ganz ok, allerdings hatten wir auch Regen. Das war aber zum Glück nur nachts.
Naja, Urlaub:

Freitag: Anreise nach Málaga im Flieger. Dann 200km im Auto nach Almeria und alles aufbauen. Da war der Tag gelaufen.
                                                                                                                      

Samstag: ab 10 auf´s Moped den ganzen Tag . Abends ging es ins Route 66. Das ist ein richtig geiles Roadhouse im Ami-Style mit spanischer Live-Musik nur 5min. von der Strecke entfernt.

Sonntag: Nochmal fahren und abends alles wieder einpacken. Dann schnell noch essen gehen und Nachbesprechung.

Montag: Zurück nach Málaga zum Flughafen. Spätabends zuhause in Bielefeld ankommen ohne Koffer. Die haben die Jungs im Flieger verklüngelt.

Dienstag: Um 6 auf Arbeit. Für nen Fußballer wahrscheinlich übler Stress, für mich wie Urlaub, weil man liebt was man tut. Und dann die Frage der Kollegen “was hast du so gemacht am Wochenende?” “Nix…”

                                                                                                                      





Was gibt es bis zum Saisonstart im Mai noch zu tun?

So einiges. Meine eigene Zx10 R is noch nicht ganz fertig, aber ich arbeite daran. Ich werde damit mit der Nummer #10 die komplette IRRC und Fishtown fahren. Außerdem muss ich meine Beta Enduro und die Wunderlich F800 vorbereiten. Mit beiden Mopeds werde beim Red Bull Erzbergrodeo (Extremenduro) in Österreich am Start sein . Naja und natürlich Moped fahren, wenn es geht!

Was ist das Ziel dieses Jahr?

Ziele hat man viele. Als erstes gesund bleiben und Spaß haben an dem was man tut. In der IRRC in die Top 10 zu fahren wäre gut und in Fishtown in beiden Klassen aufs Podest . Mal sehen, ob es klappt.

Freust Du Dich auf irgendein Rennen besonders? 

Ja logisch! Als erstes freue ich mich, dass ich dieses geile Hobby überhaupt ausüben kann. Erstmal ein RIESEN Dank an meine Sponsoren. Und am aller meisten an meine Freundin Kaja und meine Tochter Lina, die mich bei jedem Rennen begleiten und unterstützen. Vielen Dank! Und natürlich mein Team GTR und alle Helfer, ohne die das alles nicht funktionieren würde.
Aber jetzt bin ich ganz von der Frage ab.

Am meisten freue ich mich nachtürlich auf Fishtown, da ich dort meine Straßenrennerei 2009 begonnen habe. Aber eigentlich auf jedes einzelne Rennen, es gibt überall etwas Besonderes.



Text und Interview: Dominik Lack






Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren