Action in Almaty

Nach einem heißen Rennwochenende in Togliatti bei der Eisspeedway-Team WM, bei der sich Schweden die Silber- und Österreich die Bronzemedaille holte, geht unsere Reise in Russland nun weiter nach Almaty in Kasachstan.



Das Stadion Medeo befindet sich ca. 16 km von Almaty entfernt. Die extreme Höhenlage von
1.691 m über den Meeresspiegel !! erschwert die Bedingungen für Fahrer und Maschine. Gestern wurden die ersten 20 Heats ausgetragen. Fast Maximum fuhr Igor Kononov, lediglich im Heat 16 musste er einen Punkt an Dmitry Koltakov abgeben. Unser schwedischer Youngstar Ove Ledström konnte sich im Heat 4 gegen Egor Myshkovets, Günther Bauer und Daniel Henderson durchsetzen und holte sich die 3 Punkte ab. Auch „Rookie“ Manny Seifter und Franky Zorn (AUT) konnten an ihre Leistungen vom vergangenen Wochenende anknüpfen. Manny Seifter konnte sich im Heat 6 die 3 Punkte sichern, 2 Punkte gab es für Franky, 1 Punkt für Ove Ledström, ohne Punkt blieb Max Niedermaier. Im Heat 13 stürtzte Niclas Kallin Svensson und Ove Leström nach einem Highsider ebenfalls. Zum Glück sind beide ok; der Lauf wurde nach 3 Runden wie folgt gewertet: 3 Punkte für Daniil Ivanov, 2 Punkte für Dmitry Khomitsevich und 1 Punkt für Ove Ledström.

„Sveriges Best“ Stefan Svensson, hatte die für sich die beste Abstimmung der Maschine gefunden und fuhr bis in das Semifinale1. Das Semifinale1 gewann Dmitry Khomitsevich vor Dmitry Koltakov und Stefan Svensson. Egor Myshkovets stürtzte und wurde disqualifiziert.
Das Semifinale2 gwann Daniil Ivanov von Igor Kononov, Franky Zorn und Manny Seifter.
Nun standen sich im Finale wieder die 4 Russen gegenüber. Sieger wurde Igor Kononov vor Daniil Ivanov, Dmitry Khomitsevitch und Dmitry Koltakov.

Im Heat 21 des heutigen Tages konnte sich Stefan Svensson gegen Manny Seifter, Max Niedermaier und Jan Klatovsky durchsetzen. Somit weitere 3 Punkte für ihn. Die Geduld der Fahrer wurde im Heat 25 auf eine harte Probe gestellt. Der Start verzögerte sich erheblich, da es Probleme mit der Startmaschine gab. Im Heat 28 gab es einen packenden Zweikampf zwischen „Rookie“ Manny Seifter und Daniel Henderson, bei dem Manny dann doch die Nase vorn hatte.

Auch wenn wieder 4 Russen im Finale standen, unsere „nicht-russischen“ Eiscowboys haben an diesem Wochenende wieder alles gegeben und eine super Leistung gezeigt !

Die Resultate gibt es HIER
 
 
 
 
 
 
 

Text:  Anke Claassen
Fotos: Reygondeau/GoodShoot

Trackback von deiner Website.

Kommentieren