• RTN
  • Allgemein
  • Das war Austin 2013 auf dem „Circuit Of The Americas“

Das war Austin 2013 auf dem „Circuit Of The Americas“


Schauen wir auf den Renntag. Nach dem heutigen Warm-Up alles wie gehabt. Karel Abraham kann aufgrund eines Schlüsselbeinbruches aus dem gestrigen Quali leider nicht mehr am eigentlichen Rennen teilnehmen. Somit kann er auch nicht die 41 Höhenmeter unterschied auf der Strecke erleben und die zwei hairpins durchfahren. Aufgrund der Geschehnisse der vergangenen Tage ziehen wir uns die richtig schlecht gesungene amerikanische Nationalhymne vor Start der MotoGP rein und schweigen zum Gedenken. Natürlich vor dem Rennen, denn danach werden wir die amerikanische Hymne wohl nie hören!!! Zumal auf dieser eigentlichen Honda-Strecke kein US-Fahrer eine Honda fährt und die US-Fahrer ohnehin nicht ganz vorne mitmischen! Sieht aber vielleicht auf der nächsten Strecke in Jerez wieder anders aus, auf der Yamaha und Rossistrecke!




Moto3
18 Runden Bergauf-Bergab für die Kleinsten. Schade das Tonucci unseren Alt kurz nach Start abgeräumt hat. Finsterbusch leider auch raus in Runde 8. Wie nicht anders zu erwarten wurde das Rennen zwischen Rins, Vinales und Salom geführt, dahinter direkt unser Jonas. Dann Rote Flaggen, Rennabbruch in Runde 12, nach ganz unschönem Highsider von Jasper Iwema. Sah recht böse aus, scheint aber ansprechbar zu sein, Herz schlägt zum Glück auch noch! Also Neustart, quasi Sprintrace, für 5 Runden, nachdem sich schon zu früh gefreut wurde im parc ferme (peinlich)!!! Finsterbusch auch wieder dabei aber dann schon wieder rausgeflogen. Spannender Verbremser hier, riskantes Überholmanöver da, und letzten Endes gehen die 15 Punkte an Alex Rins. Dahinter Vinales, Salom und Folgaaaaaaaaaas!


Moto2
19 Runden Spaß wollte Sandro wohl schon etwas eher beginnen, also berechtigte Durchfahrtsstraße. Dann leider Pol raus L hat sich anscheinend sogar verletzt und muss weggetragen werden. Schade, war doch mein Titelfavorit, hoffentlich macht sein Bruder das in der MotoGP nicht nach. Krummenacher schießt sich in Runde 9 auch selbst übers Vorderrad ab. Redding kommt kaum noch an seine Quali-Zeiten und fällt zurück. Dann die Frage Kalex oder Suter – Kallio oder Aegeter, wer wird zweiter hinter Terol, bis Esteve Rabat dazwischen fährt. Spannendes hin und her und zurück und quer um Platz 2. Leider Fehler von Aegeter in letzter Runde, somit Terol auf 1 dann Rabat, Kallio, Aegeter und Poleman Redding nur auf 5. Schön auch das Schrötter von ganz hinten auf 12 fährt und somit Punkte mitnimmt.


MotoGP
21 Runden bei maximal 348 km/h mit 24 Fahrern. Spaß und Spannung!
Reifenfrage: nur Bradl und Marquez fahren hart/hart, der Rest medium (bis auf Spies vorne hart hinten medium). 
Der jüngste Pole-Setter der Geschichte (ja, hier wurde auch schon neue Geschichte geschrieben) Marquez startet gut, doch sein Teamkollege Pedrosa besser und führt. Dahinter erstmal Marquez, Lorenzo, Bradl, Crutchlow, Bautista, Rossi. Für Herrn Marquez müssen bald Arschpolster erfunden werden, so wie sich der von der Kiste hängt – unfassbarer Fahrstil. Yamaha kann die Sache hier nur in den Kurven reißen, was Crutchlow mit einer „Kundenyamaha“ hier eindrucksvoll beweist und einen Rossi auf einer „Werksyamaha“ abhängt.
Marquez will mit seinen 20 Jahren anscheinend den Titel „jüngster MotoGP-Sieger aller Zeiten“ und überholt Pedrosa in Runde 8. Ab jetzt sieht es so aus als würde Pedrosa kämpfen müssen um dran zu bleiben, wenn man nach seinen verbremsern geht. Was ist eigentlich mit dem Lokalmatador „Texas Tornado“? 80 Freikarten für seine Familie beantragen und dann so einen Mist zurecht fahren – aber vielleicht guckt er gerne von hinten zu.
Bestes Claiming Rule wie immer Aleix Espargaro, aber sonst passiert nicht viel. Auch gut so, muss ja nicht immer etwas passieren.
Unfassbar diese Show die Marquez abliefert. Wenn selbst ein Rossi sich als Marquez-Fan äußert, muss was dran sein und somit siegt der 20-jährige Rookie aus Spanien in seinem ZWEITEN Rennen und geht somit als neue jüngste lebende Legende in die Geschichtsbücher der MotoGP ein. Dahinter sein Teamkollege Pedrosa, gefolgt von Lorenzo, Crutchlow und der junge Zahlinger Bradl vor Rossi.



Fazit: Wild, Wild, West nach 3 jeweils auf ihre Art und Weise spannenden Rennen 3 mal Hymne ohne Text hören, 3 mal spanischer Sieg! 
Gut, anders habe ich es in der Königsklasse auch irgendwie nicht erwartet, aber trotzdem ist man voller Anspannung wenn man mitbekommt wie Geschichte geschrieben wird. Ein absolutes Ausnahmetalent dieser Marquez. Glückwunsch an dieser Stelle. Leider muss ich anerkennen das er dass Zeug zum nächsten Rossi hat.



Text: Franziska
Fotos: Yamaha-Racing, Repsol-Honda und Pramacraing










RTN wird unterstützt von:

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren