CzechGP: Öttl „Habe im Hinterkopf, was ich verändern möchte“

Philipp Öttl kam am ersten Trainingstag der Moto3-WM auf dem tschechischen Kurs von Brünn nicht wirklich zurecht. Auf nasser Piste konnte er in beiden Sessions nicht in die Top 10 vordringen.

Öttl bekam von seinem Team eine neue Schwinge sowie eine neue Verkleidung zum Testen. Für ihn waren die Sessions in dieser Hinsicht jedoch nicht wirklich aussagekräftig: „Im Regen ist es immer ein bisschen schwierig herauszufinden, ob einem so eine Veränderung etwas bringt.“

Auch sonst zeigte sich Öttl nach dem 29. Gesamtrang nicht zufrieden: „Es lief nicht wirklich gut, wie man ja an den Ergebnissen sieht. Natürlich muss ich mich morgen steigern. Ich habe schon im Hinterkopf, was ich gern verändern würde. Das sind aber eher Dinge, die meinen Fahrstil betreffen. Ich werde morgen versuchen, am Kurveneingang etwas herauszunehmen und mich auf den Kurvenausgang fokussieren. Ich denke, dass wir dann besser zurechtkommen werden.“

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren