Classic-TT: Harrison dominiert, erster Sieg für Herbertson

Der zweite Renntag bei der Classic-TT auf der Isle of Man hielt für die Road Racing-Fans einiges an Action bereit. Neben einem ultraschnellen Dean Harrison, der die Superbikes dominierte, gab es für Dominic Herbertson im Junior Classic-TT-Rennen den ersten Sieg auf der TT-Strecke.

 

Classic TT-Superbike: Harrison unantastbar, Saiger mit Podium

Dean Harrison war von Beginn des Rennens an der Mann der Stunde. Der Mann aus Bradford hatte beim ersten Zeitenmesspunkt einen Vorsprung von über zwei Sekunden auf Gary Johnson. Auf Rang drei folgte Michael Rutter vor Paul Jordan. Technische Probleme im Grid gab es derweil bei James Hillier, dessen Ducati überhitzte und aus der Startaufstellung geschoben wurde. Ähnlich erging es Josh Brookes, der wegen Problemen an seiner Norton viel Zeit verlor.

Die erste Runde komplettierte Harrison mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 125,471mph. Die weiteren Podiumsplätze belegten nun Rutter (122,980mph) und Johnson. Dahinter konnte sich Conor Cummins verbessern und fuhr mit der Zweitakt-Yamaha YZR500 als Vierter über die Linie.  Auch Horst Saiger, der die Ehre hatte, das Rennen als Erster zu Beginnen, machte Fortschritte und legte als Fünfter eine 122,247mph-Runde hin.

In Runde zwei schaffte es Cummins, sich an Johnson vorbei auf Position drei zu schieben und hatte –  nachdem Rutter bei Ballacrye mit technischen Problemen ausgeschieden war – Platz zwei auf dem Leaderboard stehen. Dreißig Sekunden dahinter hatte Gary Johnson kaum noch eine Chance sich zu verbessern. 

Ende der zweiten Runde kamen die Top-Leute an die Box. Für Cummins und Johnson dauerten die Stopps ungewöhnlich lange und so fand sich auf einmal – nach einem folgenden Ausfall Johnsons bei der Quarterbridge – Horst Saiger auf Podiumskurs wieder. Der Österreicher lag in Runde drei bei Glen Helen auf Platz zwei gefolgt von Cummins, Paul Jordan und Andrew

Horst Saiger feuerte mit der Kawasaki auf´s Podium (©iomtt Press Office)

Dudgeon.

Dies blieb bis ins Ziel die Podiumsreihenfolge der Superbikes. Dean Harrison (Kawasaki) fuhr mit einer Schlussrunde von 124,238mph und über einer Minute Vorsprung auf Saiger (Kawasaki) über die Linie. Weitere zehn Sekunden dahinter kam Conor Cummins (Yamaha) auf Platz drei an. Vierter wurde Dudgeon vor Jamie Coward und Michael Evans.

Die Ergebnisse der Classic-TT-Superbikes können hier eingesehen werden.

 

 

 

 

Junior Classic-TT: Herbertson holt ersten TT-Sieg

Nach einer Qualifying-Woche voller Unterbrechungen und mit wenig Streckenzeit war schwer abzusehen, wer bei der Junior Classic-TT die Nase vorn haben würde. Die Favoriten waren jedoch zweifelsohne Jamie Coward und Dom Herbertson, die die einzigen waren, die die 100mph-Marke knacken konnten. Nach einer vorangegangenen Verzögerung hatte die Rennleitung für Montag entschieden, das Rennen auf drei Runden herunterzukürzen, wodurch keine Boxenstopps notwendig wurden.

Kurz nach vier wurde das Rennen gestartet. Der Vorjahressieger Michael Rutter war es, der mit der Honda anfangs die Führung übernahm, auch wenn diese nur eine halbe Sekunde auf Coward betrug. Drei Sekunden dahinter bewegte sich Dom Herbertson gefolgt von Hefyn Owen und Alan Oversby. Im Verlaufe der ersten Runde konnte sich auch Lee Johnston zu den Top 5 gesellen, indem er an Teamkollege Oversby vorbeiging.

Rutter und Coward beendeten die erste Runde fast zeitgleich und boten den Fans auf der Tribüne einen aufregenden Anblick, auch wenn die korrigierte Zeitennahme zehn Sekunden zwischen den beiden anzeigte. In der zweiten Runde hatten die Top 3 dem Rest des Feldes über 45 Sekunden abgenommen und waren somit in ihrer eigenen Liga unterwegs. Auf dem Sprung war derweil Herbertson, der erst an Coward vorbeiziehen konnte und denn auch Rutters Führung ins Visier nahm. Der Abstand der beiden betrug bei Ramsey nur noch 1,7 Sekunden.

Die Entscheidung ereignete sich bereits Ende der zweiten Runde, als Rutter mit einem Reifenproblem bei Governors ausrollte. Herbertson übernahm Platz eins. Diesen gab der Honda-Pilot aus Newcastle bis ins Ziel nicht mehr her und gewann vor Coward, Johnston, Oversby und Cooper. Schnellste Nicht-Honda war im Ziel Adam McLean auf AJS. Die britische Fahne hielt außerdem Davey Todd mit der Norton hoch (P8)

Die Ergebnisse der Junior Classic TT können hier eingesehen werden.

 

 

Text: Dominik Lack

Foto: Isle of Man TT Press Office

 

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren