Brünn-GP: „Neue“ Favoriten im WarmUp

_gp_9359_e_0.small

Der Morgen beim Brünn-GP begann bereits wie vorhergesagt. Strömender Regen begrüsste Zuschauer, Presse und Teams. Die WarmUps begannen jedoch pünktlich um 8:40 Uhr. Als Erstes war es an den Moto3-Piloten die regennasse Strecke zu erkunden.

Mit einer Zeit von 2:22.759 war es diesmal John McPhee der die schnellste Rundenzeit fuhr, dahinter folgten Aron Canet und Niccolo Antonelli auf den Plätzen 2 und 3. Pawi, der sich im Regen wieder gewohnt stark zeigte, fuhr die viertschnellste Zeit, musste jedoch zum Ende der Session einen Sturz verkraften, in den Gabriel Rodrigo mit einbezogen wurde. Jorge Navarro beendete das WarmUp an Position 5 liegend vor Fabio Di Giannantonio. Der WM-Führende indes kam am Morgen nur auf Rang 8 und verlor dabei 2,309 Sekunden auf die Spitze. Philipp Öttl fehlten indes 3,432 Sekunden auf McPhee, der SchedlGP Pilot belegte Rang 14.

Mit einer leichten Zeitverzögerung startete im Anschluss die Moto2 in 20 minütige „Aufwärmsitzung“. Auch die Moto2-Piloten mussten sich am Morgen erst einmal an die neuen Bedingungen gewöhnen und versuchen soviel wie möglich Daten für das Rennen zu sammeln. Dabei gelang es Dynavolt IntactGP Pilot Jonas Folger am besten mit den vorherrschenden Bedingungen klar zu kommen. Mit 2:17.297 fuhr der Deutsche die schnellste Zeit am Morgen, dicht gefolgt von Danny Kent und Teamkollege Sandro Cortese auf Platz 3. Dahinter folgten Syahrin, Marquez, Oliveira auf den Rängen 4 bis 6. Wildcardler Anthony West (Montaze Broz Racing Team) konnte sich ebenfalls enorm steigern und fuhr mit 2.18.135 die siebtschnellste Zeit. Sam Lowes, Luca Marini und Simone Corsi komplettierten die Top Ten. Marcel Schrötter erreichte Rang 21.

In der Königsklasse wurde ebenfalls die Top 5 durcheinander gewürfelt. Scott Redding toppte in seiner Letzten Runde die Zeiten aller Kontrahenten und erreicht die einzige 2:09er Rundenzeit im WarmUp. Dahinter platzierte sich Andrea Iannone mit 2:10.546 auf Rang zwei, gefolgt von Loris Baz, Marc Marquez und Eugene Laverty. Die Movistar Yamaha Piloten hatten wie angekündigt ihre Probleme mit den Wetterbedingungen klarzukommen, Valentino Rossi verlor 2,287 Sekunden zur Spitze und wurde 10., Teamkollege Jorge Lorenzo erreicht nur Position 17 mit 4,183 Sekunden Rückstand. Auch Dani Pedrosa kam nicht sonderlich gut zurecht. Der Repsol Honda Pilot fuhr eine 2:13.274, platzierte sich damit zwar noch vor Jorge Lorenzo auf 16, aber hinter den Aprilias von Alvaro Bautista (11.) und Stefan Bradl (15.).

Text: Doreen Müller

Foto: motogp.com

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren