• RTN
  • WM Serien
  • Moto2
  • Barcelona-GP: Wichtige Punkte für Folger, Kühlerschaden bei Cortese

Barcelona-GP: Wichtige Punkte für Folger, Kühlerschaden bei Cortese

Folger_MO2_Barcelona16_FGlaenzel__1266

Dem Dynavolt Inact GP Piloten Jonas Folger, der von Platz 12 aus startete, gelang es im Rennen gut aufzuholen und mit  Platz 7 wichtige WM-Punkte mit nach Hause zu nehmen. Nachdem der Mühldorfer am Samstag noch seine Probleme im Qualifying hatte, konnte Folger bereits im Warm Up Zeit gut machen und sich besser mit dem neuen Streckenlayout zurecht finden. Teamkollege Sandro Cortese hingegen musste bereits nach fünf Runden sein Motorrad an die Box bringen, ein Materialfehler machte alle Hoffnungen Corteses auf eine gute Platzierung zunichte.

„Es war eines der härtesten Wochenenden seit Langem, speziell wegen dem, was am Freitag passiert ist. Wir sind alle in Gedanken bei Luis gewesen, auch während des Rennens,“ so Jonas Folger nach dem Rennen. „Ich konnte schnell einen Rhythmus aufbauen. Die Ausgangsposition war natürlich nicht ganz optimal, aber wir haben das beste daraus gemacht. Wir sind ins Ziel gekommen und haben Punkte mit nach Hause genommen. Die vorangehenden letzten zwei Rennen waren sehr schwierig für uns, daher sind die Punkte heute sehr wichtig gewesen. Als nächstes kommen wir nach Assen, zu einer Strecke, die mir gut gefällt. Ich freue mich darauf und ich glaube, wir können gut an die heutigen Fortschritte anknüpfen.“

Teamkollege Sandro Cortese ging zunächst vor Jonas Folger von 10. Position aus ins Rennen der Moto2. Ein Materialfehler sorgte jedoch dafür das der Kühler seiner Kalex kaputt ging und Flüssigkeit austrat. Somit musste der Berkheimer zum vierten Mal in dieser Saison ohne Punkte einen Grandprix beenden und hatte keine Möglichkeiten an seine guten Trainingsergebnisse anzuschliessen. „Ich hatte von Anfang an bemerkt, dass irgendetwas nicht stimmte, weil ich schon leichte Spritzer abbekam. Nach zwei drei Runden wurde es zunehmend unfahrbar. Mein Visier und die Windschutzscheibe waren komplett mit Flüssigkeit verwischt,“ erklärte der 26-Jährige. „Ich bin dann fast übers Hinterrad gestürzt, weil Wasser auf den Reifen gelangt war. Mehr kann ich dazu leider nicht sagen, außer, dass uns das natürlich nach vieler harter Arbeit wieder zurückgeworfen hat. Es war ein schweres Wochenende, wir haben Luis verloren. Jetzt können wir nur weiter nach vorne schauen und auf keinen Fall aufgeben!“

Text: Doreen Müller

Foto: Intact GP

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren