Barcelona-GP: Navarro bricht Siegesserie von Binder

_gp_1512.gallery_full_top_lg

In einem von Stürzen geprägten Rennen entschied Jorge Navarro auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya das Fünfer-Duell für sich. Der Spanier siegte nach 22 Runden vor Brad Binder und unterbrach somit die Siegesserie des Südafrikaners. Dabei ging es erneut heiss her an diesem Rennsonntag. Vor allem Turn 10 sorgte für Ausfälle wie am Fließband.

Zunächst kamen jedoch alle Piloten beim Start gut weg und blieben auch in den ersten Kurven sitzen. Polesetter Brad Binder gelang es auch beim Start die Führung zu behalten, dahinter folgte ihm Enea Bastianini dicht auf den Fersen. Khairul Idham Pawi fand sich auf Position 3, ein gefolgt von Jorge Navarro, Niccolo Antonelli, Francesco Bagnaia und Aron Canet ein. Doch bereits in der zweite Runde erfolgte der Angriff von Pawi, der in Argentinien seinen ersten Sieg überhaupt einfuhr. Der Malaysier übernahm die Führung und Binder fiel auf Platz 4 zurück. Doch auch in diesem Rennen zeigte sich das Fahrerfeld der Moto3 erneut eng beieinander und die Piloten liefern sich enge Duelle.

In Runde 3 wurde zunächst Maria Herrera die neue Streckenführung zum Verhängnis, die Spanierin stürzte. Ein Runde später kamen schliesslich zahlreiche weitere Piloten zu Fall. Stefano Valtulini stürzte und nahm Alexis Masbou mit ins Kiesbett. Auch Kurve 10 sorgte für weitere Ausfälle, zunächst bei Hiroki Ono und Adam Norrodin zwei Runden später bei Juanfran Guevara und Francesco Bagnaia. Währenddessen setzte sich der Führungskampf an der Spitze fort, doch der führende Navarro begeht einen Fehler und würde somit gleich um fünf Plätze zurück geworfen. Rookie Canet gelang es dadurch kurzzeitig sich an die Spitze zu setzen, doch die Verfolger lauerten mit wenigen Tausendsteln Abstand. Gleich acht Piloten bildeten diesmal die Spitzengruppe, darunter Binder, Fenati, Rodrigo, Navarro, Pawi, Bastianini, Bulega und Canet. Vor allem das Ende der Zielgeraden nutzten die Moto3-Fahrer für Führungswechsel und lagen zum Teil zu viert nebeneinander auf der Strecke. 

10 Runden vor Schluss eroberte sich schliesslich Brad Binder die Spitzenposition zurück, konnte diese jedoch nur erneut über wenige Kurven halten. Der Südafrikaner zeigte einen sehr kontrollierten Fahrstil und nutzte Manöver seiner Kontrahenten aus, um ebenfalls an dem jeweils vor ihm liegenden vorbei zu ziehen. Im Kampf um Platz eins reichte diese Taktik jedoch nicht aus um beständig vorn zu bleiben, einmal überholt bedeutete dies jeweils einen Rückwurf um 5 Positionen. Wenige Runden vor Schluss begann jedoch die Führungsgruppe sich aufzusplitten. Bulega, Canet und Pawi konnten nicht mehr mithalten und somit kämpften in den letzten fünf Runden Fenati, Bastianini, Navarro, Binder und Rodrigo um die Podestplätze. In den engen Fights kam es auch beim Gran Premi Monster Energy de Catalunya zu Berührungen der Fahrer untereinander, KTM-Pilot Rodrigo erwischte so Binder am Hinterrad und wurde dadurch zum Ausweichen gedrängt. Konnte sich Rodrigo dort noch auf seinem Bike halten, war wenige Kurve später in Turn 1 Schluss für den RBA Racing Piloten. 

In der letzten Runde schliesslich attackierte Brad Binder den ihn vor ihm liegenden Romano Fenati und ging an diesem vorbei, indes setzte sich der führende Jorge Navarro mit 0,5 Sekunden immer weiter ab. Dem Südafrikaner gelang es nicht mehr den Vorsprung Navarro`s aufzuholen. Der Estrella Galicia 0,0 Pilot siegte somit vor Brad Binder und Enea Bastianini. Romano Fenati wurde Vierter, gefolgt von Nicolo Bulega (SKY Racing Team VR 46), Aron Canet (Estrella Galicia 0,0), Fabio Quartararo (Leopard Racing), Joan Mir (Leopard Racing), Fabio di Giannantonio (Gresini Racing Moto3) und Jakub Kornfeil (Drive M7 SIC Racing Team). Philipp Öttl konnte mit Platz 17 indes keine WM-Punkte mit nach Hause nehmen.

Im Moto3 Rennen mussten jedoch gleich mehrere Fahrer eine Strafe hinnehmen und wurden um eine Position im Finalranking nach hinten versetzt, da sie in der Schikane abgekürzt hatten. Weitere Moto3-Fahrer hatten indes nicht das Glück es überhaupt ins Ziel geschafft zu haben. Albert Arenas stürzte ebenso in Kurve 10, wie Khairul Idham Pawi. Auch Niccolo Antonelli kam zu Fall wurde aber noch als 20. gewertet. Mit dem Sturz von Jorge Martin fiel auch der letzte Aspar-Mahindra Pilot aus. Karel Hannika und Davide Pizzoli schieden ebenfalls aus.

Die gesamten Ergebnisse des Moto3-Rennens findet Ihr HIER.

Text: Doreen Müller

Foto: motogp.com

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren