Barcelona-GP: Marquez „war wichtig Rossi Hände zu schütteln“

93-marc-marquez-esp_gp_0174.gallery_full_top_fullscreen

Repsol Honda Pilot Marc Marquez fuhr beim Gran Premi Monster Energy de Catalunya ein hervorragendes Rennen und holte sich nach einem harten, aber fairen Duell mit Valentino Rossi den zweiten Platz auf dem Treppchen. Nach überqueren der Ziellinie galten seine Gedanken dem verunglückten Luis Salom. Marquez drehte mit der Startnummer des SAG Piloten seine Auslaufrunde und widmete anschliessend sein Podium dem ehemaligen Moto3-Vizeweltmeister. 

„Das Rennen heute war wirklich schwierig für mich, weil ich wusste, dass wir bei höheren Temperaturen noch mehr Probleme bekommen und es war auch so. Im Rennen hatte ich viele Probleme mit der Front und einige kritische Situationen. Am Ende war ich am Limit, hatte alles versucht. Als ich auf meinem Pitboard ‚Lorenzo KO’ sah, änderte ich meine Strategie. Ich fühlte mich heute aber nicht so wohl wie in Mugello, war  nicht bei 100% und ich habe aufgehört über die Meisterschaft an dem Punkt nachzudenken,“ erklärte der Zweitplatzierte in der Pressekonferenz.

„Es war ein schwieriges Wochenende und traurig für die MotoGP, aber auf der anderen Seite mochte ich es heute auch mit der MotoGP Familie, denn wir waren alle zusammen auf dem Grid, wir sind alle für Luis gefahren, jeder widmete das Rennen Luis, auf den Tribünen unterstützten alle die Piloten. Es war respektvoll, denn wir gehen auf der Strecke viele Risiken ein. Und für mich war es wichtig mit Valentino die Hände danach zu schütteln. Ich bin glücklich darüber.“

 

Text: Doreen Müller

Foto: motogp.com

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren