Barcelona-GP: Iannone „konnte nichts tun es zu verhindern“

OK_CAM6396

Für Ducati Pilot Andrea Iannone war es ein schwieriges Wochenende auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Der Italiener arbeitete sich im Rennen bis an Jorge Lorenzo heran und setzte vor Kurve 10 zum Überholmanöver an, berührte dabei jedoch Lorenzos Yamaha und beförderte somit sich und den Spanier ins Aus. 

„Mir tut es sehr leid was mit Lorenzo passiert ist weil ich mit dem begrenzten Grip ein gutes Rennen hatte. Ich fuhr gut und pushte hart, ohne einen Fehler zu machen und hatte es geschafft Jorge einzuholen,“ erklärte Andrea Iannone. „Bezüglich dem Unfall kann ich nur sagen, das ich nichts tun konnte um es zu verhindern. Ich bremste an der selben Stelle wie alle Runden zuvor aber er war sehr langsam in dem Moment und leider berührte ich ihn und wir beide stürzten. Es schaut danach aus als wen ich zu schnell gewesen wäre und das als ich versuchte ihn zu überholen, aber das ist nicht der Weg wie es lief und wir haben die Bestätigung dafür durch die Analyse der Telemetrie-Daten.“

Nach dem Sturz entschied sich die Rennleitung dem Vorfall genauere Beachtung zu schenken und bestrafte Andrea Iannone mit dem letzten Startplatz beim nächsten Grandprix in Assen und zwei Penalty Points.

Text: Doreen Müller

Foto: Ducati

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren